Berlin

AfD: Osterfest soll in Kirchen gefeiert werden

Nach einer Sondersitzung am 7. April hat die AfD-Bundestagsfraktion ein Papier vorgelegt, dass den Ostergottesdienst unter Sicherheitsauflagen gewährleisten soll.
Coronavirus  - Dom in Köln
Foto: Oliver Berg (dpa) | Die AfD reibt sich insbesondere an der Unverhältnismäßigkeit der Verordnung zu den Gottesdienstverboten. Im Bild: Der Kölner Dom, der nur noch für individuelle, betende Menschen geöffnet ist.

Die Bundestagsfraktion der AfD hat sich dafür ausgesprochen, dass Christen das Osterfest in den Kirchen gemeinsam begehen können. Das geht aus einem neuen Positionspapier hervor, das die Fraktion am Dienstag beschlossen hat. Darin heißt es: „Den christlichen Gemeinden ist unter Berücksichtigung der oben aufgeführten Schutzmaßnahmen zu ermöglichen, das Osterfest 2020 in den Kirchen zu feiern.“ Zu den Maßnahmen gehören Abstandsregeln, Mundschutz und die Einhaltung von Hygieneregeln.

Kirchenpolitischer Sprecher kritisiert komplettes Gottesdienstverbot

Volker Münz, der kirchenpolitische Sprecher der Fraktion, kritisierte das komplette Gottesdienstverbot und nahm Bezug auf Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm, der sich für die Beibehaltung des Verbots ausgesprochen hat. „Ich habe kein Verständnis für ein totales Gottesdienstverbot, welches es in unserem Land noch nicht einmal in Kriegszeiten und während der Diktaturen gegeben hat“, so Münz. „Es wäre die Aufgabe der Kirchenleitung gewesen, hier eine angemessene Lösung vorzuschlagen.“ 

In einer ähnlichen Weise äußerte sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch: „Ostern muss in unseren Kirchen gemeinsam gefeiert werden dürfen – und nicht nur als Videoübertragung. Natürlich unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln.“ Joachim Kuhs, Bundesvorstandsmitglied und Vorsitzender der „Christen in der AfD“ begrüßte den Beschluss: „Feiern wir also Ostern, das Fest der Auferstehung – freudig, achtsam und geschützt – mit unseren Gemeinden in den Kirchen!“

Auch Bundestag tagte mit Sicherheitsvorkehrungen

Lesen Sie auch:

Einer der Mitinitiatoren des Papiers, Martin Hohmann, stellte heraus, dass auch der Bundestag mit Sicherheitsvorkehrungen tagen konnte. Das Gottesdienstverbot sei hingegen „von der praktischen Seite her völlig unverständlich“. Es verstoße gegen Artikel 4, Absatz 2 des Grundgesetzes und damit gegen das Recht „ungestörter Religionsausübung“. „Ein solches totales Verbot ist erstmals seit Bestehen der Christenheit in Deutschland erlassen worden“, so Hohmann. 

Die AfD reibt sich insbesondere an der Unverhältnismäßigkeit der Verordnung. So seien Baumärkte offen, die Kirchen aber zu. Das Positionspapier fordert eine „Normalisierungsstrategie“, die „den Schutz der Bevölkerung nicht vernachlässigt, aber die massiven Grundrechtseingriffe und die verheerenden Nebenwirkungen der bisherigen Maßnahmen verhindert“.

DT/mga

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Alternative für Deutschland Beatrix von Storch Deutscher Bundestag Fraktionschefs Heinrich Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Martin Hohmann Ostern

Weitere Artikel

Wie die Ampelkoalition das Werbeverbot für vorgeburtliche Kindstötungen stahl.
01.07.2022, 17 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung