Erfurt/Würzburg

48 Prozent wollen im Flieger auf Maske verzichten

Nachdem Olaf Scholz und Robert Habeck jüngst im Flugzeug keine Maske trugen, ist auch jeder zweite Deutsche nicht mehr dazu bereit. Das ergibt eine aktuelle Tagespost-Umfrage.
Maskenpflicht im Flugzeug
Foto: Charlie Riedel (AP) | Von den katholischen Befragten sind genau 50 Prozent der Meinung, dass sie im Flugzeug keine Maske tragen sollen müssten, wenn Bundes- und Vizekanzler dies auch nicht tun.

Fast jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist nicht bereit, in einem Flugzeug eine Maske zu tragen, wenn dies der Bundeskanzler und sein Vizekanzler auch nicht tun. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Gleichzeitig sind 30 Prozent der Befragten gegenteiliger Ansicht; 14 Prozent wissen nicht, wie sie sich positionieren sollen. Neun Prozent wollen keine Angabe tätigen.

Jüngste Befragte am seltensten gegen Maskenpflicht

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Wenn der Bundeskanzler und sein Vizekanzler im Flugzeug keine Maske tragen, sollte ich es auch nicht tun müssen.“ Der Anteil derjenigen, die nicht bereit sind, im Flugzeug eine Maske zu tragen, wenn Bundes- und Vizekanzler dies auch nicht tun, steigt mit zunehmendem Alter bis auf 53 Prozent bei den 50- bis 59-Jährigen. Nur bei den über 60-Jährigen nimmt er wieder etwas ab und beträgt 47 Prozent. Am geringsten ist der Zustimmungswert in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen mit 43 Prozent.

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten sind genau 50 Prozent der Meinung, dass sie im Flugzeug keine Maske tragen sollen müssten, wenn Bundes- und Vizekanzler dies auch nicht tun. 32 Prozent sind gegenteiliger Auffassung. Von den protestantischen Befragten wollen 47 Prozent keine Maske tragen, 34 Prozent geben das Gegenteil an. Auch bei Freikirchlern ergibt sich kein wesentlich anderes Bild: 47 Prozent sind nicht bereit, in einem Flugzeug eine Maske zu tragen, wenn dies der Bundeskanzler und sein Vizekanzler auch nicht tun; 27 Prozent geben das Gegenteil an.

Die Erhebung, für die 2.138 erwachsene Personen vom 26. bis 29. August befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Am häufigsten stimmen Wähler der AfD der Aussage zu (82 Prozent). Aber auch unter den FDP-Anhängern wollen 63 Prozent im Flugzeug keine Maske tragen, wenn Bundes- und Vizekanzler das auch nicht tun. Darauf folgen Anhänger der Linkspartei mit 52 Prozent und Unionswähler mit 48 Prozent. Von den SPD-Anhängern stimmen 35 Prozent der Aussage zu. Die größte Unterstützung findet die Maskenpflicht unter den abgefragten Voraussetzungen noch bei Wählern der Grünen. Nur 28 Prozent stimmen der Aussage zu.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Grünen erleben ein Umfragetief. Doch die Kritiker der Öko-Partei sollten nicht zu früh jubeln
23.09.2022, 18  Uhr
Sebastian Sasse
Lange Zeit folgen Robert Habeck die Herzen zu - doch nun scheint sich das Blatt zu wenden. Das liegt nicht nur an der Gasumlage.
02.09.2022, 11  Uhr
Stefan Meetschen
Olaf Scholz ist mit seiner Grundsatzrede zur Reform der EU außenpolitisch nach vorne geprescht. Aber auch innenpolitisch steht der Kanzler vor jeder Menge Arbeit.
31.08.2022, 19  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Robert Habeck

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger