MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus

George Orwell

Bis zu 15 Jahre Haft will Russland für das mediale Darstellen der Realität verhängen. Wer nicht nach dem Geschmack des Kremlherrschers berichtet, lebt gefährlich.
12.03.2022, 13 Uhr
Stefan Ahrens
Die EU-Staaten, die noch rudimentär am "Recht auf Leben" festhalten, geraten unter Druck. Gut, dass die EU-Bischöfe den jüngsten Vorstoß Macrons gegen den Lebensschutz kritisiert haben.
10.02.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Ein Klassiker, der vor Zensur warnt, wird Opfer der „Löschkultur“: Die Universität Northampton stuft Orwells „1984“ als gefährlich ein, weil der Roman „beleidigend und verstörend“ wirken könnte.
26.01.2022, 14 Uhr
Meldung
Manchmal sind Christen über Prominente und ihre Aussagen positiv überrascht. Doch beim Umgang  mit Menschen darf man sich grundsätzlich kein zu einseitiges Bild machen.
23.12.2021, 13 Uhr
Tobias Klein
Die Welt ist bei Licht besehen anders, als viele Menschen sie sich gerne vorstellen. Bari Weiss ermuntert dazu, diese Realität zu benennen anstatt sich der bequemen Mehrheit oder lautstarken ...
03.11.2021, 17 Uhr
Katrin Krips-Schmidt
David Bowie-Ausstellung in New Yorker U-Bahn-Station
ChChChanges: Warum Anpassung nicht zur Harmonie führt und warum man Chaos auch als eine Chance zur Formgebung betrachten kann.
02.08.2021, 15  Uhr
Ute Cohen
Sudetendeutsche - Spurensuche zur Vertreibung
Die Sudetendeutschen spielen die Rolle einer natürlichen Brücke, sagt im "Tagespost"-Interview Daniel Herman, einst Pressesprecher der Tschechischen ...
17.07.2021, 09  Uhr
Stephan Baier
Donald Trump, Lady Melania Trump
Das Tilgen des Namens einer Person oder auch das Beseitigen aus bildlichen Darstellungen, kennt man unter anderem aus antiken Kulturen und in der Neuzeit aus ...
04.02.2021, 17  Uhr
Marco Gallina
David Hume-Denkmal, Endinburgh
Gefährliche Intoleranz: Entlassung in Eton, Verfolgung in Schottland, Cancel Culture: Wer die Gender-Ideologie anzweifelt, lebt gefährlich, wird öffentlich ...
13.12.2020, 19  Uhr
Philip Plickert
Wie Unbelehrbarkeit in Alarmismus mündet
Eine neue Selbstgerechtigkeit sieht überall Gewalt und Rassismus. Den Roman „Onkel Toms Hütte“ so zu verurteilen, ist ein Fehler.
24.08.2020, 15  Uhr
Uwe Wolff
Mehr laden