Erfurt/Würzburg

Nach Sanktionen: Fast zwei Drittel fürchten Wirtschaftskrise

Nach den Sanktionen gegen Russland wird Deutschland in eine wirtschaftliche Krise stürzen, befürchten 65 Prozent der Deutschen. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Tagespost-Umfrage.
Sanktionen gegen Russland
Foto: Gerald Matzka (dpa) | Weibliche Befragte geben deutlich häufiger als männliche Befragte an, dass sie die Befürchtung haben, dass die Sanktionen im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs Deutschland in eine wirtschaftliche Krise stürzen werden ...

Eine deutliche Mehrheit von 65 Prozent der Deutschen ist der Ansicht, dass die Sanktionen im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs Deutschland in eine wirtschaftliche Krise stürzen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Nur 15 Prozent befürchten dies nicht, 14 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen, sieben Prozent möchten dazu keine Angabe machen.

Angst vor Krise steigt mit zunehmendem Alter

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Ich fürchte, dass die Sanktionen im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs Deutschland in eine wirtschaftliche Krise stürzen werden.“ Weibliche Befragte geben deutlich häufiger als männliche Befragte an, dass sie die Befürchtung haben, dass die Sanktionen im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs Deutschland in eine wirtschaftliche Krise stürzen werden (70 zu 59 Prozent). Mit steigendem Alter steigt der Anteil derjenigen, die diese Befürchtung haben, von 53 Prozent bei den jüngsten Befragten auf 74 Prozent bei den ältesten Befragten.

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten fürchten 68 Prozent, dass die Sanktionen gegen Russland Deutschland in eine wirtschaftliche Krise stürzen werden. Nur 13 Prozent sehen dies nicht so. Weitere 13 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Auch von den Protestanten gehen 68 Prozent von einer wirtschaftlichen Krise im Zuge der Sanktionen aus, 14 Prozent sehen dies nicht so, zwölf Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Freikirchliche Befragte gehen sogar zu 70 Prozent von einer Krise aus. Von den muslimischen Befragten fürchten dieses Szenario hingegen nur 54 Prozent. 

Die Erhebung, für die 2.073 erwachsene Personen vom 11. bis 14. März befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Anhänger aller Parteien habe mehrheitlich die Befürchtung, dass die Sanktionen gegen Russland in Deutschland eine Wirtschaftskrise auslösen werden. Die Anhänger der Grünen befürchten dies mit 50 Prozent noch am seltensten. Darauf folgen Wähler der FDP mit 64 Prozent, Wähler der Union mit 68 Prozent und Wähler der SPD mit 70 Prozent. Von den Linken-Wählern fürchten 71 Prozent eine wirtschaftliche Krise. Bei AfD-Anhängern ist dieser Anteil mit 82 Prozent am größten.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Erlebnisbericht aus dem Libanon. Das Land steckt in einer schlimmen Wirtschafts- und Bankenkrise, die Versorgung der Bevölkerung ist zusammengebrochen. Ein Staat am Abgrund.
07.11.2021, 09  Uhr
Stefan Maier
Themen & Autoren
Meldung FDP Russlands Krieg gegen die Ukraine SPD Wirtschaftskrisen

Kirche

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf.
04.07.2022, 07 Uhr
Jürgen Henkel
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig