Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Nach Hirntod

Letzte Verwendung: Leihmutter

Dass hirntote Schwangere Kinder austragen können, ist wissenschaftlich belegt. In einem makabren Aufsatz schlägt eine Bioethikerin vor, aus der Not eine Tugend zu machen.
Hirntote Frauen als Leihmütter?
Foto: Fabian Strauch (dpa) | Hirntote Frauen als Leihmütter? Diesen Vorschlag hat die Medizinethikerin Anna Smajdor von der Universität kürzlich in einem Aufsatz für die Fachzeitschrift „Theoretical Medicine and Bioethics“ unterbreitet.

Zukünftig könnten für hirntot erklärte Frauen als Leihmütter in Betracht gezogen werden. Diesen Vorschlag hat die Medizinethikerin Anna Smajdor von der Universität kürzlich in einem Aufsatz für die Fachzeitschrift „Theoretical Medicine and Bioethics“ unterbreitet.

Lesen Sie auch:

In ihrem zwölfseitigen Essay greift die gebürtige Britin einen Vorschlag von Rosalie Ber vom „Israel Institute of Technology“ auf. Ber hatte im Jahr 2000 in derselben Zeitschrift vorgeschlagen, die Kinder von Paaren, die sich zur Realisierung ihres Kindeswunsches an Leihmutter-Agenturen wenden, anstelle von Leihmüttern von Frauen austragen zu lassen, die sich in einem sogenannten „anhaltenden vegetativen Status“ (PVS) befinden.

Interessante Erkenntnisse zutage gefördert

Als PVS (PVS = persistent vegetative state), auch apallisches Syndrom oder Wachkoma genannt, wird in der Medizin der Zustand von Personen bezeichnet, die in Folge einer schweren Schädel-Hirn-Verletzung tatsächlich oder auch nur scheinbar dauerhaft das Bewusstsein verloren haben, jedoch selbstständig atmen. Nach Ansicht von Ber, lassen sich auf diese Weise viele der moralischen Probleme, die mit Leihmutterschaft-Arrangements verbundenen seien, umgehen.

In der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ setzt sich der Wissenschaftsjournalist Stefan Rehder mit beiden Aufsätzen auseinander. In seinem Beitrag für das Ressort „Glaube & Wissen“ analysiert der Bioethik-Korrespondent der „Tagespost“ auch die heftige Kritik und Entrüstung, die Smajdor für ihren Essay in zahlreichen Medien und Sozialen Netzwerken erntete und fördert dabei interessante Erkenntnisse zutage.  DT/reh

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Leihmütter Stefan Rehder

Weitere Artikel

Deutschland droht in den kommenden Wochen ein (bio-)ethisch heißer Frühling. Die Ampelparteien wollen ihre Wählerklientel bedienen.
16.02.2024, 17 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung