Familienpolitik

Familie steht in der Wirklichkeit besser da als in der Politik 

Familienpolitische Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung befasst sich mit aktueller Studie zur Situation der Familie. Mit Familie ist man glücklicher.
Hermann Binkert: Vorstellung der großen INSA Familienstudie
Foto: Peter Winnemöller | Vorstellung der großen INSA Familienstudie durch Hermann Binkert bei der Konrad - Adenauer - Stiftung in Bonn.

Das Erfurter Meinungsforschungsinstitut INSA Consulere hat die Studie „Familie macht den Unterschied“ veröffentlicht. Methodisch erklärte dazu Hermann Binkert, Gründer des Instituts, man erfasse mit einer solchen Studie eine gefühlte Wirklichkeit. Es gehe damit um Meinungen, die sich aus Lebenspraxis ergäben, aber selber wieder, wenn man sie kommuniziere, auf die Lebenspraxis der Menschen zurückwirkten. Zwanzig Jahre sei es her, dass der damalige Hamburger Bürgermeister, Olaf Scholz, die Lufthoheit über die Kinderbetten für den Staat forderte. Damit wurde die Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung zur aktuellen Situation der Familie, in deren Rahmen die aktuelle Studie vorgestellt wurde, nahezu zu einer Jubiläumsveranstaltung zu dem Scholz-Zitat, merkte Moderatorin Mechthild Löhr an.

Lesen Sie auch:

Demografie in Deutschland 

Den Auftaktvortrag hielt der Politikwissenschaftler und Fachmann für Demografie Tilman Mayer. Anhand zahlreicher statistischer Daten gab der Wissenschaftler einen Überblick über die gegenwärtige demografische Situation der Familie im Land. Die Familie, so Mayer, habe eine regenerative Funktion auf die Gesellschaft. Sie zu fördern wäre politisch sinnvoll, so der Politologe. In Bezug auf den Generationenvertrag stellte Mayer fest, dieser werde zu einer Herausforderung. Man müsse familienpolitisch daran arbeiten. Rente mit 70 sei eine Überlegung dazu. Eine Migrationswelle, so der Fachmann für Demografie, könne die Stabilisierungsfunktion der Familie nicht ersetzen.

Ein soziodemografischer Befund 

In seiner Vorstellung der Studie „Familie macht den Unterschied – Familie in der Krise. Eine „Aktuelle Studie zur Situation der Familie" gab Hermann Binkert einen Überblick über die Ergebnisse der Studie, die sich aus 42 Fragen an 10.000 Personen ergaben und damit nach Angaben Binkerts einen reichlichen soziodemographischen Befund ermöglichen. Es ergibt sich ein repräsentatives Bild der Situation in Deutschland. Sind Menschen, die in Familien leben, glücklicher, so lautet eine Frage, die die Studie beantwortet. In der Tat ergebe sich, so Binkert, aus der Studie eine wesentlich höhere Relevanz der Familie für Glück als Gesundheit oder Einkommen. Obwohl mit 42 Prozent eine relative Mehrheit der Befragten der Familie eher gleichgültig gegenüberstehen, ist dies dennoch ein Zeichen von Toleranz.

Lesen Sie auch:

Eine absolute Mehrheit von 61 Prozent verbindet mit einer klassischen Familie aus Vater, Mutter und Kindern etwas Positives. Der Ist-Zustand der Gesellschaft, z.B. der hohe Anteil der Alleinerziehenden, sei gar nicht das Ideal der Menschen. „Familie ist wichtig für den Bestand einer Gesellschaft“, betonte Hermann Binkert auf eine Publikumsfrage zur Bedeutung der Studie.

Die Studie, die den Teilnehmern druckfrisch ausgehändigt werden konnte, wurde im Verlaufe der Veranstaltung engagiert diskutiert. Besonders stellte sich die Frage, wie sich Familienpolitik angesichts der Ergebnisse dieser Studie verändern muss. Wie könne der Weg von der Meinungsforschung zur Meinungsbildung verlaufen, stellte Binkert als Abschlussfrage in den Raum. In der Studie komme die klassische Familie bei den Menschen deutlich besser weg als in der derzeitigen Familienpolitik. DT/pwi


 

INSA Familienstudie
Foto: Peter Winnemöller | INSA Familienstudie

Binkert, Hermann (Hrsg.)
Vorteil Familie 
INSA Familienstudie 2022

INSA Consulere Erfurt  2022
ISBN 978-3-943520-07-1

Preis: 20,-- €

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung „Familie besteht ihre Krise“.

Themen & Autoren
Meldung Familie Hermann Binkert Konrad-Adenauer-Stiftung Mechthild Löhr

Weitere Artikel

Wer den Koalitionsvertrag von Rot-Gelb-Grün, von SPD, FDP und den Grünen unter stilistischen Gesichtspunkten liest, stößt auf viele entlarvende und verschleiernde Formulierungen.
13.01.2022, 13 Uhr
Josef Kraus
Nirgendwo lernen Kinder besser als in der Familie, Liebe zu geben und zu empfangen, das Gute zu wählen und Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Ein persönliches Zeugnis .
05.12.2021, 13 Uhr
Kathleen von Habsburg-Lothringen

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung