Demo für Alle

„Demo für Alle“-Video beleuchtet Trans-Hype

Ein neues Aufklärungsvideo sieht in dem von der Ampel-Koalition geplanten „Selbstbestimmungsgesetzes“ für Kinder und Jugendliche erhebliche Gefahren.
Transgender-Kritik
Foto: Jason Szenes (EPA FILE) | Transgender-Kritik: Die Demo für Alle weist auf die Gefahren des neuen Selbstbestimmungsgesetzes hin, demzufolge jeder sein Geschlecht durch Selbsterklärung ändern dürfen soll.

Das „Aktionsbündnis Ehe & Familie – DemoFürAlle“ hat ein Aufklärungsvideo mit dem Titel „Kinderfalle Transgender-Hype – einfach erklärt“ veröffentlicht. Damit möchte die Organisation auf die Gefahren der sich in Politik und Medien auf dem Vormarsch befindlichen Transgender-Ideologie aufmerksam machen.

Lesen Sie auch:

Eine Kinderfalle

 „DemoFürAlle“-Sprecherin Hedwig von Beverfoerde erklärt gegenüber der Tagespost: „Das von der Bundesregierung geplante „Selbstbestimmungsgesetz“ ist eine echte Kinderfalle: Die Änderung des Namens, aber auch körperliche Eingriffe wie Hormonbehandlungen und Geschlechtsumwandlungen sollen künftig für alle Personen ab 14 Jahren ohne Gutachten möglich sein.“ Mit dem zweiminütigen Video wolle das Aktionsbündnis dem Trans-Kult entgegentreten und vor allem Familien vor der Gefahr warnen.

Das Kurzvideo erklärt, dass die schädlichen Folgen von Pubertätsblockern, Hormonen und Operationen „dauerhaft, nicht selten lebenslang“ seien. Das Gefühl, im falschen Körper gefangen zu sein, werde für Menschen, die körperliche Eingriffe zur Geschlechtsumwandlung im Nachhinein bereuen, zur unumkehrbaren Realität.

Aufklärungsvideo von Demo für alle:

 

Einfache Selbstauskunft

Das „Selbstbestimmungsgesetz“ soll laut Koalitionsvertrag das aktuelle „Transsexuellengesetz“ ablösen, welches für die Änderung des Vornamens und die Änderung des Geschlechts im Geburtsregister unter anderem psychologische Gutachten fordert. Nach den Plänen der Ampel-Koalition soll auch eine Änderung des Geschlechts im Personenstandsregister „per Selbstauskunft“ auf einfache Entscheidung der betroffenen Person möglich sein.

Mit dem geplanten Gesetz „befeuert die Ampel-Koalition den Transgender-Hype, der zu einem dramatischen Anstieg von Kindern und Jugendlichen geführt hat, die ihr Geschlecht ändern wollen. Die Situation wird verschärft, wo Ärzte Minderjährigen voreilig gesundheitsschädliche Pubertätsblocker verschreiben, anstatt nach den eigentlichen Ursachen zu suchen“, so die Ko-Organisatorin der „DemoFürAlle“.

Anstieg der Fälle

Tatsächlich ist in den letzten Jahren die Anzahl von Kindern, die ihr Geschlecht ändern wollen, explodiert. Das Video erklärt den ungeheuren Anstieg Kindern und Jugendlichen, die sich als transsexuell bezeichnen, durch den Peergruppeneffekt: Häufig trete das Phänomen in einzelnen Schulklassen oder an einzelnen Orten gehäuft auf, was jeder statistischen Wahrscheinlichkeit widerspreche. 
„Verantwortlich für diese Entwicklung ist nicht zuletzt die verharmlosende Darstellung des Transgender-Themas durch Medien und Influencer in den Sozialen Netzwerken“, warnt Beverfoerde.

Propaganda mit der Maus

Erst Anfang April hatte die „Sendung mit der Maus“ mit einer Reportage zu einem Mann, der heute als Frau lebt, schockiert. Diese Art der „Trans-Propaganda“ rufe zum Schutz der Kinder dringend nach einer Gegenaufklärung, erläutert die Aktivistin die Video-Initiative.

Auf der Website des „Aktionsbündnisses Ehe & Familie – DemoFürAlle“ kann eine ausführliche Aufklärungsbroschüre zur Transgender-Thematik heruntergeladen werden. DT/fha

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
§ 219a StGB: Wir sollen für dumm verkauft werden. Oder: Wie Ampelkoalition den Bürgern ein X für U vorzumachen versucht.
19.05.2022, 07  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Demo für Alle Hedwig von Beverfoerde

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung