Simone de Beavoir

Mit ihr fielen die sexuellen Tabus

Die Feministin Simone de Beauvoir ist mit ihrem Buch „Das andere Geschlecht“ Thema einer Ausstellung in der Bonner Kunsthalle.
Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir
Foto: via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Jean-Paul Sartre hatte Simone de Beauvoir einmal die Heirat angeboten, doch sie lehnte ab, weil Frauen nicht für Männer geschaffen seien.

Die Bundeskunsthalle Bonn widmet der französischen Feministin Simone de Beauvoir (1908-1986) und ihrem Hauptwerk „Das andere Geschlecht“ eine Ausstellung. „Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es“, war de Beauvoirs zentraler Satz. Ihr Lebensgefährte Jean-Paul Sartre hatte zuvor schon geschrieben, dass der Mensch nur dass ist, wozu er sich erwählt und dass es somit kein ursprüngliches Wesen des Menschen gibt. 

„Ich habe abgetrieben“

Das Buch „Das andere Geschlecht“, das 1949 erschien, hatte großen Einfluss auf die Frauenbewegungen. Denn es sprach bis dahin tabuisierten Themen wie Sexualität, lesbische Liebe oder Abtreibung offen an. Zu den Folgen des Buchs gehörte auch, dass de Beauvoir 1971 den Text des „Manifests der 343“ in der Zeitschrift „Le Nouvel Observateur“ verfasste, mit dem sich 343 Frauen bekannten, abgetrieben zu haben. Wenige Monate später erschien dann im „Stern“ der Artikel „Ich habe abgetrieben“, wozu sich 374 Frauen bekannt haben.

Lesen Sie auch:

Die Ausstellung benennt diese Ereignisse, kommentiert sie aber nicht kritisch: „Ein Beispiel für die Probleme von Frauen ist die Abtreibung. Das ist immer noch ein Problem für viele Frauen.“

Frauen sind nicht für Männer geschaffen

Die Ausstellung zeigt Fotos aus den damaligen Treffpunkten der Existenzialisten wie aus dem Café de Flore, dem Les Deux Magots oder der Bar Napoléon. Auch zwei kleine Büsten von Simone de Beauvoir sind ausgestellt, die der befreundete Alberto Giacometti angefertigt hat. Der Film „Simone de Beauvoir live. Ein Filmporträt von Alice Schwarzer“ (1973) rundet die Schau ab. Hier thematisieren auch Sartre und de Beauvoir ihre Jahrzehnte lange Beziehung; er hatte ihr einmal die Heirat angeboten, doch sie lehnte ab, weil Frauen nicht für Männer geschaffen seien. Die Ausstellung ist bis zum 16. Oktober geöffnet.

Lesen Sie den ausführlichen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Abtreibung, lesbische Beziehung, wilde Ehe: Die Feministin Simone de Beauvoir ist mit ihrem Hauptwerk „Das andere Geschlecht“ Thema einer Ausstellung in der Kunsthalle Bonn .
16.03.2022, 12  Uhr
Alexander Riebel
Gewalt, Willkür, Folter: Mehr als zweieinhalb Jahre war der Journalist Stanislav Aseyev Gefangener prorussischer Separatisten und des russischen Geheimdienstes im Donbass.
25.05.2022, 09  Uhr
Hubertus Knabe
Der posthum erschienene Roman „Die Unzertrennlichen“ der feministischen Ikone Simone de Beauvoir kann als subjektive Darstellung einer zerstörerischen Wirkung übertriebener Tugendhaftigkeit ...
23.03.2022, 07  Uhr
Emanuela Sutter
Themen & Autoren
Vorabmeldung Alice Schwarzer Jean-Paul Sartre Schwangerschaftsabbruch Simone de Beauvoir

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung