München

Laudato si: Der grüne Katholik?

Das „Laudato si“-Aktionsjahr hat begonnen – Alexander von Schönburg hat dazu das passende Buch geschrieben. Titel: „Der grüne Hedonist“
"Der grüne Hedonist" von Alexander von Schönburg.
Foto: Peter von Felberg | "Der grüne Hedonist" von Alexander von Schönburg. Ein Buch, über das sich nicht nur Papst Franziskus freuen dürfte.

Niemand lässt sich gern etwas sagen. Der Mensch liebt Freiheit und Handeln aus Einsicht. So ist es auch beim Thema Klima- und Umweltschutz. Man kann den Menschen nicht befehlen, den Planeten zu retten – aber man kann sie einladen, ein ökologisch vernünftiges Leben zu führen.   Prinz Charles hat dies versucht, Sting und Al Gore. Schließlich Greta Thunberg („How dare you“) und die „Fridays for Future“-Bewegung. Allesamt mit mäßigem Erfolg. Gigantische Ziele von Celebrities werden für Privatpersonen schnell zur Überforderung.

Kleine Schritte

Warum also nicht auf kleine Veränderungen im eigenen Leben setzen? Wenn jeder sein Leben aus Einsicht ein bisschen grüner führt, gewinnen dann nicht alle? Eigentlich eine naheliegende Idee, auf die man aber erst einmal kommen muss. Der Journalist und Bestsellerautor Alexander von Schönburg („Die Kunst des lässigen Anstands“, „Weltgeschichte to go“) ist drauf gekommen: in seinem aktuellen Buch „Der grüne Hedonist“ beschreibt er, wie wir alle mit kleinen Schritten den Planeten retten können. Mit Freude, Einsicht, Stil und Demut. Den besten pädagogischen Hilfsmitteln. „Wenn ich die Welt verändern will, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, erst einmal mit meinem Mikrokosmos anzufangen.“

Lesen Sie auch:

Zum Beispiel bei dem, was man isst und wie man das Verspeiste entsorgt. Wie man sich wie oft wohin bewegt. Wie man wohnt und was man für Klamotten trägt. Schönburg führt den Leser mit dem bewährten geistvollen Smalltalk-Sound durch diese diversen Lebensbereiche und eh man sich versieht, hat man eine ganze Menge dazu gelernt. Ohne, dass es wehtat oder Moralin-säuerisch schmeckte.

Ungeborenes Leben ist auch bio

Abgerundet wird das 236 starke Werk, das auch den letzten Dingen und der christlichen Lehre einen angemessenen Raum bietet, durch ein Glossar, in dem die ökologischen Schlüsselbegriffe noch einmal Leserfreundlich zusammengefasst sind. Es zeichnet den Autor, der aus einer immer noch guten katholischen Familie kommt, aus, dass er in dieses Glossar unter dem Buchstaben „L“ einen Aspekt des Schutzes hineingeschmuggelt hat, der gewöhnlich in der breiten Öffentlichkeit übersehen oder verdrängt wird: „Leben, ungeborenes – auch bio. Auch schützenswert.“
 
„Der grüne Hedonist“ von Alexander von Schönburg. Ein Buch, über das sich nicht nur Papst Franziskus freuen dürfte.

 

DT/mee

Alexander v. Schönburgs aktuelles Buch, das zum „Laudato Si“-Jahr passt. Lesen Sie die ganze Rezension in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Al Gore Greta Thunberg Papst Franziskus Päpste Umweltschutz

Weitere Artikel

„Der grüne Hedonist“: Alexander von Schönburg gibt realistische Tipps, wie man den Planeten retten kann.
27.05.2020, 14 Uhr
Hendrik ter Mits
Andrzej Dominik Kuciski erschließt in verständlicher Sprache einen Zugang zum Verständnis des zu Unrecht  nahezu vergessenen Naturrechts.
28.11.2022, 21 Uhr
Urs Buhlmann

Kirche

Kiew diskutiert ein Verbot der mit Moskau verbundenen Orthodoxie in der Ukraine. Ein gezieltes Vorgehen gegen Kollaborateure in ihren Reihen wäre dem Rechtsstaat angemessener.
09.12.2022, 19 Uhr
Stephan Baier
Bernardo Silvestrelli war von 1878 bis 1907 Generaloberer der Kongregation vom Leiden Jesu Christi.
09.12.2022, 05 Uhr
Claudia Kock