Regensburg

Das Schweigen der Spatzen

Sind die Knabenchöre durch den Shutdown in ihrer Existenz bedroht?  
Existenz der Regensburger Domspatzen durch Shutdown bedroht?  
Foto: Armin Weigel (dpa) | Die Regensburger Domspatzen und andere Knabenchöre haben in der Krise ernste Probleme, weil sie nicht gemeinsam proben können.

Die rund dreißig Knabenchöre in Deutschland haben zurzeit große Probleme. Denn die Attraktivität der Regensburger Domspatzen, des Windsbacher Knabenchors, der Leipziger Thomaner, des Dresdner Kreuzchores und der anderen rund dreißig Knabenchöre in Deutschland lebt von der Strahlkraft ihrer Konzerttätigkeit. Die ist in Corona-Zeiten jedoch nicht möglich. Die Knaben brauchen aber die regelmäßigen Proben, wie auch Fußballer ihr Training brauchen.

Es fehlt die Perspektive

Lesen Sie auch:

Optimal sind die Chorproben im Internet nicht, die es jetzt gibt. Die jungen Sänger erhalten Audiodateien, in denen sie einmal ihre Stimme allein, ein weiteres Mal den kompletten Chorsatz hören können. Dazu gibt es  auch die Noten als PDF. Auch die sonst normale Fähigkeit, vom Blatt zu singen, trainieren die Stimmbildner nun online mit den Knaben und erklären ihnen genau, was man beachten muss. Auch ist das Zeitfenster für die Knaben viel kürzer als bei Fußballspielern. Der Stimmbruch ist die Grenze. Natürlich tun die Verantwortlichen in Regensburg, Windsbach, Leipzig und Dresden alles, um die  Situation zu überbrücken. Aber im Augenblick fehlt eine klare Perspektive. 


DT/ari

Welche Probleme Knabenchöre in Deutschland zurzeit haben, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Weitere Artikel
Regensburg wagt die pädagogische Zäsur: Die Domspatzen öffnen ihr Gymnasium im kommenden Jahr für Mädchen.
20.06.2021, 09  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Sind die Knabenchöre durch den Shutdown in ihrer Existenz bedroht?
26.05.2020, 15  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Je weniger die Mächtigen der Welt das Wort vom „Frieden“ in den Mund nehmen, desto mehr tut es Franziskus. Er sieht die Gefahr, die in der Kriegsrhetorik liegt. Ein Kommentar.
21.04.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Redaktion

Kirche

Das Boulevardblatt darf nicht mehr behaupten, der Kölner Kardinal habe einen „Missbrauchspriester befördert“. Bekannt wird zudem ein Fehler des Generalvikariats.
19.05.2022, 06 Uhr
Meldung
Der Katholikentag stößt kaum auf Interesse. Woran liegt das?
18.05.2022, 11 Uhr
Stefan Meetschen
Der Kirchenaustritt des Speyrer Generalvikars ist medial sorgfältig inszeniert worden. Andreas Sturm bringt die Wortführer des Synodalen Wegs Verlegenheit.
18.05.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Die Päpstlichen Missionswerke seien keine Erfindung vatikanischer Strategen, sondern „entspringen dem Charisma und Genie einer jungen Frau“, so Österreichs Missio-Chef.
18.05.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung