Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Aktuelle Umfrage

Knapp jeder Dritte: FC Bayern mit ethischen Werten genauso erfolgreich

Wäre der FC Bayern München genauso erfolgreich, wenn er ethische Werte stärker berücksichtigen würde? Die Deutschen sind gespalten.
Bundesliga: Meisterfeier FC Bayern 2023
Foto: IMAGO/Alexander Pohl (www.imago-images.de) | Der FC Bayern feiert seinen elften Meistertitel in Serie auf dem Balkon des Münchner Rathauses auf dem Marienplatz.

Die Deutschen sind gespalten in der Frage, ob der Fußballverein FC Bayern München genauso erfolgreich wäre, wenn er ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde. 31 Prozent sind der Ansicht, dass der FC Bayern, der jüngst zum elften Mal in Serie die deutsche Fußballmeisterschaft gewann, dann erfolgreicher wäre, 26 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Allerdings gibt mit 39 Prozent die relative Mehrheit der Befragten an, nicht zu wissen, wie sie zu der Frage steht. Vier Prozent wollen keine Angabe machen.

30- bis 39-Jährige bilden Ausnahme

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautet: „Wäre der Fußballverein FC Bayern München Ihrer Meinung nach genauso erfolgreich, wenn der Verein ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde?“ Auffällig ist, dass männliche Befragte den FC Bayern im Vergleich zu den weiblichen Befragten deutlich häufiger genauso erfolgreich sehen, wenn der Verein ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde. Von den Männern geben dies 37 Prozent an, von den Frauen nur 26 Prozent. Betrachtet man die Altersgruppen der Umfrageteilnehmer, so stechen die 30- bis 39-Jährigen heraus. Von ihnen gibt beinahe eine Zweidrittelmehrheit (65 Prozent) an, dass der FC Bayern genauso erfolgreich wäre, wenn er ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde. Von den 18- bis 29-Jährigen sagen dies 48 Prozent, ab der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen (31 Prozent) nimmt dieser Anteil deutlich ab. Von den über 70-Jährigen teilen nur noch 18 Prozent diese Auffassung.

Lesen Sie auch:

Auch die katholischen Befragten sind gespalten in ihrer Bewertung der These. 34 Prozent glauben, der FC Bayern wäre genauso erfolgreich, wenn er ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde. 26 Prozent glauben das nicht, 37 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen. Bei den Protestanten sieht es ähnlich aus: 31 Prozent trauen dem FC Bayern zu, genauso erfolgreich zu sein, wenn der Verein ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde. 27 Prozent glauben dies nicht, 38 Prozent wissen nicht, wie sie dazu stehen.

Die Erhebung, für die 2.009 erwachsene Personen vom 02. bis 05. Juni befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Parteizugehörigkeit auf. Insbesondere Wähler der FDP glauben, dass der FC Bayern genauso erfolgreich wäre, wenn er ethische Werte (stärker) berücksichtigen würde (55 Prozent). Darauf folgen Anhänger der Union sowie der SPD mit jeweils 37 Prozent. Von den Grünen-Wählern stimmen 32 Prozent der These zu, von den Wählern der AfD sowie der Linkspartei jeweils 29 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Ethik und Moral FDP SPD

Weitere Artikel

"Father Justin" war ein von einer KI simulierter Priester. Die Risiken und Fehler einer KI sind viel zu hoch, um sie für seelsorgliche Experimente einzusetzen.
27.04.2024, 16 Uhr
Peter Winnemöller
Wie die Ampelregierung vorgeburtliche Kindstötungen zu einer normalen Gesundheitsdienstleistung machen will. Eine Analyse.
12.07.2024, 17 Uhr
Stefan Rehder
53 Prozent der Deutschen meinen, dass die Energiepolitik der Regierung als Reaktion auf den Krieg kein Erfolg ist. Dies ergibt eine aktuelle Tagespost-Umfrage.
23.01.2023, 16 Uhr
Meldung

Kirche

Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig
Das Wiener „Institut für Islamisch-Theologische Studien“ wird jetzt ein Teil der Katholisch-Theologischen Fakultät an der Universität Wien.
12.07.2024, 07 Uhr
Stephan Baier