Bundesregierung

Gedanken zur ewigen Kanzlerin 

Der Abschied zieht sich hin. Birgit Kelle macht sich Gedanken zum kommenden Abgang der Kanzlerin. Es kann noch dauern.
Merkel im Dienstwagen
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach Ansicht der Autorin Birgit Kelle weit von der Wirklichkeit der Menschen und ihrem realen Leben entfernt.

Still sei es im Kanzleramt, stellt die Bestsellerautorin Birgit Kelle in der neuen Folge Ihrer Kolumne „Ungeschminkt“ in der kommenden Ausgabe der Tagespost fest. Dabei erinnert Kelle an das letzte echte Lebenszeichen der Kanzlerin, welches dem Boulevard zu verdanken sei. Es sei, so Kelle, ein heiterer Auftritt in kanariengelbem Blazer bei einer Berliner Filmpremiere gewesen, während zeitgleich Menschen in Kabul nach deutschen Rettungsfliegern Ausschau hielten.

Flammkuchenministerin

Lesen Sie auch:

Immerhin habe die Kanzlerin seit 16 Jahren das Debakel in Afghanistan zu verantworten. Ferner macht die Autorin Merkel auch für das Festhalten an der „überforderten Verteidigungsministerin und Flammenkuchenbäckerin Kramp-Karrenbauer als auch dem SPD-Außenministerimitator Heiko Maas“ verantwortlich. Eine Erleichterung über ein baldiges Ende der Kanzlerschaft Merkels vermag sich bei Birgit Kelle hingegen nicht einzustellen.

Es sei schließlich damit zu rechnen, dass es lange dauere, bis eine neue Regierung gebildet werden kann. Ferner weist Birgit Kelle auf die schon seit 2015 andauernde Selbstentmachtung des Parlaments hin. Das allerdings könne man der Kanzlerin nicht anlasten.

Eine Last für die Medien

Der lange Abschied, so die Kolumnistin sei auch eine Last für die Medien, die ihre Abschiedscover nicht ewig strecken könnten. Alle Nachrufe seien ja auch schon geschrieben und so manche Lobhudelei schon veröffentlicht worden. Zwischen Wirklichkeit und Mythos erkennt Kelle eine deutliche Lücke. Da kommt die wirkliche Kanzlerin an ihr mediales Bild nicht heran. Dies gelte umso mehr, als die Kanzlerin mehrfach zuletzt mit Gedanken zu 3G in Zügen, gezeigt hat, wie weit sich die vom Leben der Menschen entfernt hat. DT/pwi

Wie sehr die nun wohl bald oder doch nicht scheidende Kanzlerin von der Wirklichkeit der Menschen entfremdet ist, lesen Sie in der kommenden Folge der Kolumne ungeschminkt, in der nächsten Ausgabe der Tagespost. Das Epaper der Ausgabe können Sie 

Weitere Artikel
Lenin darf stehen, Wilhelm muss gehen. Die Bestsellerautorin Birgit Kelle kritisiert in ihrer Kolumne Ungeschminkt die Verhüllungsaktion in Stuttgart. Ein Kunstkollektiv führt das ZdK vor. 
24.05.2022, 16  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Corona Heiko Maas Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter