Würzburg

Fortschritt: Ja - Bibel in Gendersprache: Nein

In der kommenden Ausgabe der Tagespost schreibt die Publizistin Liane Bednarz darüber, inwieweit sich Konservative und die CDU progressiven Ideen öffnen sollten. Und wo die Grenzen liegen.
Gendersprache in der Bibel?
Foto: Uli Deck (dpa) | Für eine Bibel in gendergerechter Sprache sieht die Publizistin Liane Bednarz keinen Bedarf.

Wie weit müssen sich Konservative zeitgemäßen Ideen öffnen? Das thematisiert die Juristin und Publizistin Liane Bednarz in einem Artikel in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Konservativ heiße nicht, reaktionär zu sein. Dafür dient Bednarz das Reizthema Gendern als Beispiel. Konservative sollten hier nicht gleich Verschwörungstheorien à la „Umerziehung“ wittern, sondern sich mit dem Thema ehrlich auseinandersetzen und die positiven Aspekte erkennen. 

CDU muss christliche Soziallehre in den Blick nehmen

Zugleich sollte die CDU als konservative Partei die christlichen Soziallehre wieder in den Blick nehmen. Die Publizistin, die auch für Deutschlandfunk oder den Spiegel schrieb, mahnt, dass die CDU sich um „sozialen Gerechtigkeit“ kümmern sollte indem sie sich wieder der Sorgen und Nöte der Arbeitnehmer annimmt. 

Lesen Sie auch:

In einem Punkt sieht Bednarz allerdings keinen Reformbedarf: In dem Ansinnen, eine Ausgabe der Bibel „in gerechter Sprache“ herauszugeben. Dort soll gegendert werden und die Bezeichnung „Herr“ für Gott nicht mehr vorkommen. 

Lesen Sie den ganzen Essay von Liane Bednarz in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Der französische Philosoph Remi Brague bringt das christliche Menschenbild und seine gesellschaftliche Ordnung auf den Punkt.
04.05.2022, 05  Uhr
Helmut Klaphek
NRW-Sozialminister Laumann würdigte Kardinal Höffner. Die Soziallehre bleibt für ihn eine Zukunftsaufgabe.
18.09.2021, 11  Uhr
Constantin von Hoensbroech Ulrike von Hoensbroech
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bibel CDU Christliche Soziallehre

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig