Katholikentag

Denkmalschurz in Stuttgart

Lenin darf stehen, Wilhelm muss gehen. Die Bestsellerautorin Birgit Kelle kritisiert in ihrer Kolumne Ungeschminkt die Verhüllungsaktion in Stuttgart. Ein Kunstkollektiv führt das ZdK vor. 
Denkmal von Kaiser Wilhelm I. bei Kirchentag mit Tuch verhüllt
Foto: Marijan Murat (dpa) | Die Kolumnistin Birgit Kelle kritisiert die Verhüllung des Denkmals von Kaiser Wilhelm I. auf dem zentralen Stuttgarter Karlsplatz.

Ein Possenspiel nennt die Publizistin Birgit Kelle die Verhüllung des Reiterstandbildes von Kaiser Wilhelm I. in Stuttgart. Kritisch merkt die Bestsellerautorin an, dass ganz offensichtlich der Denkmalsturm der "Black–Lives–Matter"–Bewegung Europa erreicht habe. Dem Kaiser werde Nationalismus und Kolonialismus vorgeworfen, merkt Kelle an und stellt nüchtern fest, der Kaiser sei seit 1888 tot, was also solle er zu seiner Verteidigung vorbringen? Die Kolumnistin wagt die These, das Standbild hätte wesentlich weniger Aufsehen erregt, hätte man ihn einfach stehen lassen. Es wisse ohnehin kaum jemand, wer da stehe.

Lesen Sie auch:

Massenmörder ehren

Kritisch setzt sich Birgit Kelle mit den verschiedenen europäischen Denkmalstürmen auseinander, während man problemlos eine Leninstatue in Gelsenkirchen errichten konnte. Kommunistische Massenmörder, zieht Kelle ihr Fazit, hielte man auch deutschem Boden in Ehren. Die Bestsellerautorin geht der Frage nach, wer die Verhüllung zu verantworten hat. Der Generalsekretär des ZdK bestätigte, dass die Aktion auf „Repräsentanten des Deutschen Katholikentags“ zurück geht.

Das „interdisziplinäre Kunstkollektiv“ ReCollect auf Twitter: 

Spenden für ein Tüchlein

Diese allerdings so stellt Kelle fest, seien einem dreiköpfigen „interdisziplinären Kunstkollektiv“ namens ReCollect auf den Leim gegangen. Diese Kollektiv rühme sich nun im Internet seiner Tat, siehe eingebetteter Tweet oben und sammle sogar Spenden für die Aktion. Dass das ZdK für diese Aktion eine gutmenschelnde- katholische Kulisse abgibt, kritisiert die Kolumnistin scharf und rät dem ZdK zum Nachdenken. DT/pwi

Lesen Sie in der Kolumne Ungeschminkt in der kommenden Ausgabe der Tagespost eine scharfe Kritik an der Verhüllungsaktion des Reiterstandbildes von Kaiser Wilhelm I. in Stuttgart. 

Weitere Artikel
Das ZDK wird vorgeführt: Im Vorlauf zum Katholikentag wurde ein Possen-Spiel aufgeführt um die Verhüllung der Reiterstatue von Kaiser Wilhelm I. Liegt es an zu viel oder zu wenig Nachdenken?
26.05.2022, 11  Uhr
Birgit Kelle
Es sind keine Liebesbriefe und auch keine schönen Briefe. Besserwisserbriefe belasten das politische Klima und erklären dem Bundeskanzler die Welt. 
10.05.2022, 18  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Wladimir I. Lenin Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst