Suizid

„Suizid ist kein Akt der Freiheit“

Johannes Hartl zeigt im „Tagesposting“ Mitleid für Personen, die an chronischen Schmerzen leiden, aber mahnt davor, Suizid als heroischen Akt der Selbstbefreiung zu sehen. 
Suizid als heroischen Akt der Selbstbefreiung?
Foto: Bodo Marks (dpa) | Nach dem Selbstmord einer Mitschülerin seines Sohnes schreibt Johannes Hartl über ein Thema, das uns oft sprachlos hinterlässt: Suizid.

Das Thema wirkt oft weit weg und erschüttert doch immer wieder das private Umfeld: Suizid. Nach dem Selbstmord einer Mitschülerin seines Sohnes widmet sich der Gründer des Gebetshauses Augsburg, Johannes Hartl, im „Tagesposting“ der Problematik. Für ein Video, das er zu dem Thema produzierte, habe er hunderte Zuschriften erhalten. „Es gibt viel mehr Menschen, die Selbstmordgedanken haben, als man meint“, resümiert Hartl. Durch die Corona-Pandemie seien die Suizid-Zahlen nochmals signifikant gestiegen.

Lesen Sie auch:

Nichts Gutes

Es sei zwar verständlich, nicht mehr leben zu wollen, wenn man chronische Schmerzen an Körper oder Seele leide, dennoch sei Suizid nichts Gutes. „Er ist kein Akt der Freiheit; beendet er doch die Freiheit mit dem Leben“, mahnt Hartl. 
Dennoch sei es auch eine Gnade, dem Leben treu zu bleiben. „Die Tapferkeit dem Sein gegenüber jedenfalls ist ein manchmal sogar heroischer Akt.“ Doch Christen seien „Ostermenschen“, „solche, die an den Sieg des Lebens über den Tod glauben, solche, die ihre Hoffnung auf den Sieger gesetzt haben.“  DT/ vwe 

Wie Suizid im persönlichen Umfeld laut Hartl entgegengewirkt werden kann, lesen Sie im „Tagesposting“ der kommenden Ausgabe der Tagespost. 

Themen & Autoren
Vorabmeldung

Weitere Artikel

Es wird Zeit, zu reden: Suizid ist ein Thema, das in der Gesellschaft oft verschwiegen wird. Menschen, die sich mit Suizidgedanken tragen, finden oft keine Ansprechpartner oder vielen ...
04.06.2022, 07 Uhr
Johannes Hartl

Kirche

Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter