BEISETZUNG DER QUEEN

Ein „Mysterienspiel von tiefstem Gehalt“

Der Historiker David Engels schreibt zum Anlass der Bestattung der Queen über den Wert der Monarchie, christliche Tradition und Transzendenz. 
Beerdigungszug von Queen Elizabeth II
Foto: IMAGO/Jasper Colt (www.imago-images.de) | Die Beisetzung der Queen sei ein „Mysterienspiel von tiefstem Gehalt“, angereichert mit derselben „symbolischen Art“, der die Moderne den Krieg erklärt hat, schreibt Engels.

In seiner neuen Kolumne für die „Tagespost“ richtet sich der Blick des Historikers David Engels anlässlich der Beisetzung von Königin Elizabeth II. Richtung Großbritannien. „Wie aus einer anderen Welt wirken die Bilder“ der Beisetzung, schreibt Engels. Im Zeitalter der Moderne, die sich bemüht habe, „alles zu zerstören, was bislang die Essenz von Zivilisation an sich war: die Ausrichtung der Gesellschaft auf Gott, der Respekt vor dem Erbe der Tradition, die Ritualisierung des Alltags“, würde ein solches Ereignis als „ritualgewordene Epiphanie“ wirken.

Lesen Sie auch:

Engels zitiert den ungarischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Eduard Habsburg-Lothringen: Dieser ist der Ansicht, dass so viele Menschen weltweit die Trauerfeier in London zutiefst bewegt verfolgen würden, da diese die „Antithese“ zu einer „woken, künstlichen, aus den Angeln gehobenen“ heutigen Welt sei. Eine Welt, deren „angeblich freidenkerische, fortschrittsorientierte, „entspannte“ und egalitaristische Gemeinschaft“ alles Fundamentale zu zerstören versuche.

In diese Gesellschaft würde nun das Ableben der britischen Monarchin einschlagen, deren Trauerfeier am heutigen Montag stattfindet. Ein „Mysterienspiel von tiefstem Gehalt“, angereichert mit derselben „symbolischen Art“, der die Moderne den Krieg erklärt hat. DT/jmo

Weiteres über die Queen und den Symbolismus der Monarchie erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Inmitten des scheinbar völligen Zerfalls der Form, erscheint mit der Bestattung der Queen die ritualgewordene Epiphanie all dessen, was überwunden zu sein schien – das gibt zu denken.
22.09.2022, 17  Uhr
David Engels
Die Beisetzung von Königin Elisabeth II. verfolgen vier Milliarden Menschen weltweit. Das ist auch Ausdruck einer Sehnsucht nach einem überzeitlichen Fixpunkt.
19.09.2022, 12  Uhr
Sebastian Sasse
Wie stabil ist die britische Monarchie nach dem Tod der Queen? Ob Charles III. zu einer Integrationsfigur wie seine Mutter wird, ist noch nicht ausgemacht.
16.09.2022, 15  Uhr
Claudia Hansen
Themen & Autoren
Vorabmeldung Christentum Traditionen

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger