Bundespräsident

Birgit Kelle: Bundespräsidenten fallen nicht auf

Der neue und alte Bundespräsident will die Demokratie verteidigen. Was Präsidenten sonst gesagt oder nicht gesagt haben, hat sich Birgit Kelle in ihrer Kolumne angesehen.
Wahl des Bundespräsidenten
Foto: Bernd Von Jutrczenka (dpa) | Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier blieb in der ersten Amtszeit eher als blass in Erinnerung.

Die Publizistin Birgit Kelle betrachtet die Wiederwahl Frank-Walter Steinmeiers zum Bundespräsidenten mit Skepsis: In einer neuen Folge ihrer Kolumne "Ungeschminkt" in der Tagespost schreibt sie, Steinmeier sei bislang vor allem dadurch aufgefallen, dass er nicht auffiel. Kelle vermisst bei Steinmeier eine markante Wortmeldung, die in Erinnerung bleiben könnte. «Fünf Jahre war Steinmeier bereits im Amt, kann sich jemand auch nur an eine einzige Rede, ein einziges treffendes Zitat oder gar bemerkenswerte Taten erinnern aus dieser Zeit?" Auch wenn er sich jetzt als Streiter für die Demokratie zeige, merkt die Publizistin an, seien wir verloren, wenn dieser das letzte Bollwerk der Demokratie sei.

 

Lesen Sie auch:

Der Harmlose

Kelle wirft zudem auch einen Rückblick auf vergangene Präsidenten - und greift dabei ein berühmtes Bonmot von Heinrich Lübke auf. Aber auch die Aussage von Alt-Bundespräsident Christian Wulff, wonach der Islam zu Deutschland gehöre, stelle keine Sternstunde bundespräsidialer Äußerungen dar, wie Kelle anmerkt. Insgesamt bescheinigt die Autorin den deutschen Bundespräsidenten eher den Status des freundlichen „Grüß-Gott-Onkels“. Lob findet Birgit Kelle allenfalls für Richard von Weizäcker und Roman Herzog. DT/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost eine Kolumne zu alten und neuen präsidialen Sprechblasen. 

Themen & Autoren
Vorabmeldung Christian Wulff Demokratie Richard von Weizäcker Roman Herzog

Weitere Artikel

Mütter stärken und inspirieren, voneinander lernen, Gemeinschaft bilden: So sah das gelungene Rezept des zweiten katholischen Mamakongresses aus.
30.11.2022, 14 Uhr
Franziska Harter

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion