Kommentar um "5 vor 12"

Wahrheit festhalten oder Anschluss finden

Eine Antwort aus Rom und deutsche Reaktionen darauf zeigen den Grundkonflikt der Kirche in unserer Zeit. Wahrheiten scheinen nicht mehr so in Mode zu sein. 
Vögel über den Tiber
Foto: Sergii Kolesnyk via www.imago-im (http://www.imago-images.de/) | In Rom will man auch unter Papst Franziskus weiterhin an Wahrheiten festhalten. Im Bild: Petersdom und Tiberbrücke.

Die Reaktionen deutscher Kirchenvertreter auf die römische Antwort auf die Dubia zur Segnung homosexueller Paare war vorhersehbar. Man hätte mit wenig Fantasie die Meldungen bereits vor den Stellungnahmen schreiben können. 

Ein Vorspiel und der Konflikt

Lesen Sie auch:

Wie ein Vorgeplänkel zum jetzigen Konflikt wirkte die Predigt von Bischof Bätzing am vergangenen Sonntag in Frankfurt. Darin hatte der Vorsitzende der DBK eine konservative Minderheit angeprangert, für die es eine Katastrophe sei, wenn auf dem synodalen Weg vermeintlich notwendige Reformen diskutiert würden. Für viele dieser nach Bätzings Lesart Reformwilligen gehört die Einführung einer die Segnung homosexueller Partnerschaften durch die Kirche unbedingt zu den nötigen Reformen. Als Mitglied der angeprangerten konservativen Minderheit hat sich ausgerechnet die Glaubenskongregation in Rom zu erkennen gegeben.

Ein Musterbeispiel

Mit ausdrücklicher Billigung des Papstes erklärte diese Kongregation, dass die Kirche keine Vollmacht zur Segnung homosexueller Partnerschaften hat. Bräuchte man ein Musterbeispiel, um den Grundkonflikt zwischen den nur zu gerne als konservativ verunglimpften Katholiken, die an der Lehre festhalten wollen, mit den selbsternannten Reformern zu demonstrieren, hier wäre ein solches. Die Wahrheit ist, dass die Kirche diese Segnungen nicht vornehmen darf. Die gesellschaftlich anschlussfähige Position ist, dass die Kirche mit nur hinreichend gutem Willen diese Segnungen schon würde einführen können. Exakt dort liegt der Grundkonflikt: Existieren zeitlos gültige Wahrheiten, an denen die Kirche festhalten muss oder ist es Aufgabe der Kirche, sich jederzeit geschmeidig gesellschaftlich anschlussfähig zu halten? In Rom will man, wie man nicht erst jetzt sieht, auch unter Papst Franziskus an den Wahrheiten festhalten.

Eine umfassende Berichterstattung zu Antwort auf eine Dubia zur Segnung homosexueller Partnerschaften und den Konflikt in der Kirche in Deutschland lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Können punktuelle Großereignisse dauerhaft die Familienpastoral prägen? Und in welche Richtung? Die ein oder andere kuriale Wortwahl lässt aufhorchen.
19.06.2022, 11  Uhr
Franziska Harter
Die Päpstlichen Missionswerke sind nicht eine Erfindung vatikanischer Strategen, sondern entspringen dem Charisma und Genie einer jungen Frau.
22.05.2022, 07  Uhr
Karl Wallner
Themen & Autoren
Peter Winnemöller Bischöfe Minderheiten Papst Franziskus Päpste

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich