Budapest

Ungarn: Kirche und Staat bewirten 5000 Bedürftige

Internationaler Eucharistischer Weltkongress beginnt mit einem sozialen Akzent.
Budapest, Eucharistischer Kongress
Foto: Robert Michael (dpa-Zentralbild) | Zur großen Agape auf dem nach Papst Johannes Paul II. benannten Platz in Budapest kamen etwa 600 Personen.

Mit einem Gottesdienst und einer Erstkommunionfeier auf dem zentralen Heldenplatz in Budapest hat am Sonntagnachmittag der 52. Internationale Eucharistische Kongress begonnen, zu dessen Abschluss Papst Franziskus am kommenden Sonntag nach Budapest reisen wird. Das Leitwort des Kongresses lautet „Alle meine Quellen entspringen in dir“ und ist Psalm 87 entlehnt. Am Vorabend luden Kirche und Staat landesweit rund 5.000 Bedürftige zu einem „Festmahl der Liebe“ ein.

Große Agape mit 600 Personen

Lesen Sie auch:

Zur großen Agape auf dem nach Papst Johannes Paul II. benannten Platz in Budapest kamen etwa 600 Personen. Der Primas von Ungarn und Erzbischof von Esztergom-Budapest, Kardinal Péter Erdo, Landwirtschaftsminister István Nagy und Verteidigungs-Staatssekretär István Szabó saßen mit notleidenden Familien, Obdachlosen, Alten und Alleinstehenden am Tisch und aßen Rindergulasch und Kuchen. Die Zutaten hatte der Landwirtschaftsminister gespendet; die Organisation der Veranstaltungen lag bei katholischen Orden, caritativen Organisationen und spirituellen Bewegungen.

In Szombathely versammelten sich zeitgleich etwa 700 bedürftige Menschen auf dem Platz vor der Kathedrale, wo Bischof János Székely die Teilnehmer begrüßte, für die die bekannte ungarische TV-Köchin Marcsi Borbás das Essen vorbereitet hatte.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Johannes Paul II. Kardinäle Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papst Franziskus Psalmen Päpste Religiöse Orden

Weitere Artikel

Zu Unrecht verurteilter Kardinal. Das Gefängnistagebuch von Kardinal George Pell gibt Einblicke in seine Haft und in sein Herz. Eine Rezension des Buches.
20.10.2021, 07 Uhr
Manfred Spieker
María Antonia bot mit 21 Jahren ihr Leben als Opfer für das Heil ihres Taufpaten an, der einen unchristlichen Lebenswandel führte. Er bekehrte sich.
27.04.2022, 05 Uhr
Claudia Kock
Über das Konsistorium, das Ende August im Vatikan stattgefunden hat, wird kontrovers diskutiert. Eine Bestandsaufnahme aus historischer und rechtlicher Sicht.
10.09.2022, 07 Uhr
Ulrich Nersinger

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung