Budapest

Ungarn: Kirche gegen LGBTIQ-Propaganda an Schulen

Bischöfe unterstützen Kinderschutzgesetze der Regierung Orbán, so András Veres, der Vorsitzende der Ungarischen Bischofskonferenz, im „Tagespost“-Exklusivinterview.
Bischof András Veres
Foto: Wikicommons | Verteidigt die von der EU-Kommission heftig kritisierten Kinderschutzgesetze der Regierung von Viktor Orbán ausdrücklich: Bischof András Veres.

Positiv bilanziert der Vorsitzende der Ungarischen Bischofskonferenz und Bischof von Györ, András Veres, im exklusiven Interview mit der „Tagespost“ den Papstbesuch und den Eucharistischen Kongress in Budapest. Für Ungarn sei der Besuch von Franziskus wichtig, „weil er dem Papst zeigt, dass die ungarische Nation an den christlichen Werten festhält. Unabhängig davon, ob man im Westen anders denkt: Uns ist es wichtig, die christliche Ehe, die Familie und das Recht auf Leben zu bewahren!“

Lesen Sie auch:

Kirche verteidigt Erziehungsrecht der Eltern

Ausdrücklich verteidigt Bischof Veres die von der EU-Kommission heftig kritisierten Kinderschutzgesetze der Regierung von Viktor Orbán: Wer diese Gesetze tatsächlich liest, könne nicht behaupten, dass sie gegen Homosexuelle gerichtet seien. „Die ungarische Regierung hat nichts gegen diese LGBTIQ-Personen unternommen; sie haben ihre Rechte“, so der Vorsitzende der Bischofskonferenz. Es gehe vielmehr darum, dass LGBTIQ-Propaganda nicht in den Schulen stattfinden soll. „Und damit ist die Kirche ganz einverstanden. Hier geht es um das Erziehungsrecht der Eltern“, so Veres.

Deutsche Beteiligung enttäuschend

Enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende der Bischofskonferenz im Gespräch mit der „Tagespost“ von der schwachen Teilnahme des deutschsprachigen Raums am Internationalen Eucharistischen Kongress (IEC) in Budapest. Zwar seien Bischöfe aus aller Welt gekommen, jedoch nur zwei Bischöfe aus Deutschland und einer aus Österreich: „Darüber sind wir überrascht.“

Der Besuch von Papst Franziskus am Sonntag sei „eine Nachricht für die ganze Welt“ gewesen, „wie bedeutsam die Eucharistie für uns gläubigen Katholiken ist“.  DT/sba

Lesen Sie das vollständige Interview mit dem Vorsitzenden der ungarischen Bischofskonferenz, Bischof András Veres, in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischofskonferenz Bischöfe Europäische Kommission Papst Franziskus Päpste Ungarische Regierungen Viktor Orbán

Weitere Artikel

Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Wladimir Putin und Patriarch Kyrill instrumentalisieren das Kriegsgedenken, um Moskaus Krieg als Notwehr zu stilisieren.
11.05.2022, 19 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter