Katholikentag

Stuttgarter Kaiser-Denkmal wird verhüllt

Laut Veranstalter sollen die Themen "Kaiser", "Nationalismus" und "Kolonialisierung", für das das Denkmal steht, auf dem Katholikentag thematisiert werden.
Altes Schloss mit Krone und Reiterdenkmal Kaiser Wilhelm I. in Stuttgart
| Foto: IMAGO /imagebroker // Reiterdenkmal Kaiser Wilhelms I. auf dem Stuttartert Karlsplatz. Hier werden auf dem Katholikentag weltkirchliche Initiativen Veranstaltungen anbieten.

Während des Katholikentages vom 25. bis 28. Mai in Stuttgart soll das Reiterdenkmal von Kaiser Wilhelm I. auf dem Stuttgarter Karlsplatz Rot verhüllt werden. Das gab die katholische Nachrichtenagentur KNA am Montag bekannt. Grund ist die Verbindung des Denkmals zu Nationalismus und Kolonialismus im Deutschen Reich. Darum organisiert „Zentrum Weltkirche“ von Mittwoch bis Sonntag diverse Veranstaltungen zu  diesen Themen.

Weltkirchliche engagierte Initiativen bieten Aktionen an

Unter anderem werden sich rund um das Denkmal katholische Hilfswerke, muttersprachliche Gemeinden aus Württemberg und andere Initiativen präsentieren, die sich weltkirchlich engagieren. Unter anderen soll eine Aktion angeboten werden, bei der Interessierte Collagen aus Fotos zum Thema „Kaiser, Nationalismus, Kolonialismus und wir – Spuren, die in die Gegenwart führen“ gestalten und einreichen können. Die Collagen werden am Denkmal und im Welthaus ausgestellt. Außerdem soll dort am Samstag eine Tanz-Performance am Denkmal stattfinden. 

Lesen Sie auch:

Das Reiterdenkmal von Kaiser Wilhelm I. ist eines von 400 Denkmälern, die zu Ehren dieses Kaisers in Deutschland errichtet worden sind. Mit dessen Enthüllung im Jahr 1898 — zehn Jahre nach dem Tod des Kaisers — wollte Württemberg seine Zugehörigkeit zum Kaiserreich bekunden. Das Denkmal ist mit Sockel rund acht Meter hoch und zeigt den Herrscher mit dem Blick aufs Schloss gerichtet. Früher stand an der Stelle ein Brunnen. Entworfen haben das Denkmal die Münchener Professoren  Wilhelm von Rümann und Friedrich Ritter von Thiersch.  DT/dsc

 

Weitere Artikel
Das ZDK wird vorgeführt: Im Vorlauf zum Katholikentag wurde ein Possen-Spiel aufgeführt um die Verhüllung der Reiterstatue von Kaiser Wilhelm I. Liegt es an zu viel oder zu wenig Nachdenken?
26.05.2022, 11  Uhr
Birgit Kelle
Lenin darf stehen, Wilhelm muss gehen. Die Bestsellerautorin Birgit Kelle kritisiert in ihrer Kolumne Ungeschminkt die Verhüllungsaktion in Stuttgart. Ein Kunstkollektiv führt das ZdK vor. 
24.05.2022, 16  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Meldung Katholischer Kirchentag Nationalismus

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung