Würzburg

Kommentar um „5 vor 12“: Nicht kommunizierbar

Der Beschluss der Politik zeigt Willkür gegen die Kirche. Auf Dauer kann ziviler Gehorsam so nicht mehr eingefordert werden.
Gottesdienst ohne Teilnehmer
Foto: KNA | Heilige Messe vor leeren Bänken: Das Verbot öffentlicher Gottesdienste ist auf Dauer nicht mehr kommunizierbar.

Im Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten, Gottesdienste bis auf weiteres nicht zu gestatten, spiegelt sich neben gesellschaftlicher Abwertung der Kirche auch Willkür der Politik gegenüber dem Christentum. Das Versammlungsverbot in Gotteshäusern unabhängig von ihrer Größe als „dringend geboten“ zu bezeichnen ist Christen nicht kommunizierbar – zum einen weil der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts bereits diskret in die andere Richtung wies, zum anderen, weil Fahrradläden und Frisiersalons für die Gesellschaft nicht relevanter sind als die Kirche.

Christen werden nicht ernst genommen

Lesen Sie auch:

Auffallend ist, dass es den beiden christlichen Konfessionen trotz ihrer demonstrativen Bereitschaft zur Kooperation mit dem Staat seit Beginn der Krise und ihres überdurchschnittlich sozialen Engagements nicht gelungen ist, ernst genommen zu werden. Religiöse Zusammenkünfte werden unterschiedslos nebeneinander gestellt. Auch mit Blick auf das Signal an die europäischen Nachbarn, das Merkel und die Ministerpräsidenten aussenden, ist es eine Frage der Vernunft, zwischen einer Werktagsmesse mit höchstens zweistelliger Teilnehmerzahl in einer Kathedrale und dem Freitagsgebet in einer gesteckt vollen Moschee zu differenzieren. Kirchenvertreter werden Mühe haben, angesichts dieses Willkürakts gegenüber Christen weiterhin zivilen Gehorsam einzufordern und den Gläubigen Bravsein vor dem Fernseher zu verordnen. Zumal spätestens jetzt der bis dato bei Kirchens verpönte Ansatz spruchreif ist, durch eine größere Zahl von Messfeiern tragfähige Lösungen mit den Ordnungsämtern zu finden. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Johannes Hartl, Youtube-Star Johannes Mickenbecker und ZDF-Moderator Tim Niedernolte sprachen bei der ersten „Taler & Talar“-Konferenz im Kloster Volkenroda.
16.05.2022, 19  Uhr
Stefan Ahrens
Der Tigray-Konflikt in Äthiopien ist neu aufgeflackert. Was bedeutet das für die Christen in Ostafrika? Alte religiöse Gegensätze zwischen Christen und Muslimen drohen aufzubrechen.
02.09.2022, 17  Uhr
Alfred Schlicht
Themen & Autoren
Regina Einig Bundesverfassungsgericht Christen Christentum Gläubige Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Konfessionen Moscheen Soziales Engagement Willkür

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger