Berlin

Erzbischof Koch: Religionsausübung nicht von Lockerungen ausschließen

Gottesdienste seien in der jetzigen Krise wichtig für den Zusammenhalt in den Gemeinden und für die intensive Begegnung mit Gott, so der Berliner Erzbischof Heiner Koch. Gleichzeitig betonte er, die Regelungen von Bund und Ländern weiterhin mitzutragen.
Heiner Koch zu Lockerung von Gottesdienstverboten
Foto: Christian Ditsch (epd-Pool) | „Wir wissen es nicht besser als die Fachleute, die Virologen und anderen Mediziner. Als Kirche sind wir solidarisch“, so der Berliner Erzbischof Koch.

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch plädiert dafür, dass bei potenziell anstehenden Lockerungen des öffentlichen Lebens die Religionsausübung nicht benachteiligt werde. Insbesondere die Bedeutung der christlichen Gottesdienste hebt Koch hervor, wie es in einer Pressemitteilung des Berliner Erzbistums heißt. Diese seien wichtig „in der jetzigen Krise für den Zusammenhalt in den Gemeinden und für die intensive Begegnung mit Gott“.

"Wir tun dies zum Schutz der Menschen"

Lesen Sie auch:

Das Erzbistum Berlin trage auch weiterhin die Regelungen mit, die von Bund und Ländern vorgegeben würden. „Wir tun dies zum Schutz der Menschen“, so Koch. „Wir wissen es nicht besser als die Fachleute, die Virologen und anderen Mediziner. Als Kirche sind wir solidarisch.“ In der Krise gehe es nicht darum, Freiheiten zu beanspruchen, auch nicht die Religionsfreiheit, „sondern Menschen zu schützen und auch die nicht zu überfordern, die sich um die Kranken kümmern“.

Darüber hinaus heißt es, Erzbischof Koch fordere keinen Sonderweg für die Kirchen, weise aber darauf hin, dass „in dem Maß, in dem Veranstaltungen ermöglicht werden, erheben wir natürlich auch den Anspruch, Gottesdienste feiern zu können“. Das Berliner Erzbistum setze sich für wirksame Regelungen ein, die dann auch überall gelten.

Überall die gleichen Abstandsregelungen

So müssten Abstandsregelungen gleichermaßen in Supermärkten, Museen, Gaststätten und Kirchen gelten. „Wir werden für längere Zeit lernen müssen, körperlich Abstand zu halten“, so Koch. Die Fachleute müssten sagen, wie groß der Abstand sein soll. „Das werden wir dann auch in unseren Gottesdiensten umsetzen. Damit wäre auch geregelt, dass die Zahl der Teilnehmenden von der Größe der Räume abhängt.“

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Gott Gottesdienste Religionsfreiheit

Weitere Artikel

Belgiens kleinster Beginenhof erstrahlt wieder in seinem alten Glanz.
26.11.2022, 15 Uhr
Thomas Philipp Reiter
Artemide Zatti starb am 15. März 1951. Johannes Paul II. sprach ihn am 14. April 2002 selig, jetzt folgt die Heiligsprechung durch Papst Franziskus.
11.10.2022, 05 Uhr
Claudia Kock

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet