Mainz

Kommentar um "5 vor 12": Glaubenssinn statt Mehrheitsprinzip

Umkehr ist auch für die Evangelisierung die eigentliche Richtschnur. Denn den Glaubenssinn der Gläubigen gibt es nur in Einheit mit dem unverkürzten Glauben der Kirche.
Deutsche Bischofskonferenz tagt in Mainz
Foto: Federico Gambarini (dpa) | Beim Auftakt der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Mainz schraubte der scheidende Vorsitzende Kardinal Reinhard Marx, den Anspruch des jüngsten Papstbriefs an die Katholiken in Deutschland herunter.

Vor knapp zwanzig Jahren fiel im „Spiegel“-Interview das Diktum des verstorbenen Vorsitzenden der deutschen Bischöfe Karl Kardinal Lehmann, er habe gelernt, ein bißchen mit Texten umzugehen. Gemeint war die bischöfliche Interpretationsfreiheit gegenüber einer klare Ansage des Papstes. Beim Auftakt der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Mainz schraubte der scheidende Vorsitzende Kardinal Reinhard Marx, den Anspruch des jüngsten Papstbriefs an die Katholiken in Deutschland herunter.

Gott ist der ganz Andere

Was verlangt die vom Papst geforderte Evangelisierung konkret? Nur eine soziale unangreifbare Form der Armenhilfe, zu der auch jene bereit wären, die Christus nicht kennen? Dass Gott der ganz Andere ist, ein Mysterium, wie Marx hervorhob, taucht seine Botschaft nicht in die Aura des Unbestimmbaren. Das Evangelium enthält klare Regeln und moralische Handlungsanweisungen, die sich angesichts der Unbegreiflichkeit Gottes nicht auflösen lassen. 

Umkehr als Richtschnur der Christen

Lesen Sie auch:

Dem Anspruch des biblischen „Geh hin und sündige nicht mehr“ stellte sich heute morgen der Kölner Kardinal Woelki. Umkehr – das Schlüsselwort seiner Predigt - ist die eigentliche Richtschnur des Christen. Auch für die Evangelisierung, denn der Glaubenssinn der Gläubigen greift nicht nach dem schlichten Mehrheitsprinzip. Es gibt ihn nur in Einheit mit dem unverkürzten Glauben der Kirche. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Regina Einig Bibel Bischöfe Christen Gläubige Jesus Christus Kardinäle Päpste Rainer Maria Woelki Reinhard Marx

Weitere Artikel

Warum die deutschen Bischöfe nochmals überlegen sollten, ob ihre „Reform“-Agenda wirklich den Sorgen der normalen Gläubigen entgegenkommt. Ein Kommentar.
24.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09 Uhr
Manfred Spieker

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet