SALZBURG/WIEN

Erzbischof Lackner: „Schock über die russische Invasion“

Der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz wendet sich an das Oberhaupt der ukrainischen Katholiken und an den Bischof der Russisch-Orthodoxen Kirche in Österreich.
Franz Lackner, Erzbischof von Salzburg
Foto: Stephan Baier | Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner OFM sichert dem Menschen in der Ukraine Solidarität, Unterstützung und Gebet zu.

„Wir sind bereit, die Bedürfnisse all derer zu unterstützen, die durch die Gräueltaten vertrieben wurden und wir nehmen alle, die gestorben sind, in unsere Gebete auf“, schreibt der Salzburger Erzbischof Franz Lackner an das Oberhaupt der ukrainischen Katholiken des byzantinischen Ritus, Großerzbischof Swjatoslav Schewtschuk. In dem Brief drückt Lackner seine persönliche Betroffenheit darüber, dass „sich solche Aggression in unserer Zeit wiederholt“ aus.

Lesen Sie auch:

Unterstützung aus Wien 

Auch sichert er dem ukrainischen Großerzbischof die Unterstützung seiner Erzdiözese zu. „Die Sache der Ukraine, die Sache des Friedens und der Freiheit“ würde auf enorme Unterstützung in Österreich treffen. Erzbischof Lackner verweist in dem Schreiben, dass in englischer Sprache verfasst wurde, auf das Friedensgebet mit anschließendem Lichtermeer, das am Samstag zusammen mit der ukrainischen Gemeinde des byzantinischen Ritus im Dom zu Salzburg veranstaltet wurde.

Von „Krieg“ und „Invasion, die auf Geheiß der Regierung Russlands stattfinden“, spricht der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz in seinem Brief an den Bischof der Russisch-Orthodoxen Kirche von Österreich, Bischof Aleksij.

Schock über Invasion

Gleichzeitig versichert Erzbischof Lackner, der seinen „Schock über die russische Invasion“ gesteht, dass seine Gebete um Frieden auch Russland gelten, denn: „Der Fürst des Friedens ist unser aller Heiland und für uns alle gestorben“. In dem Brief lädt der Erzbischof Bischof Aleksij ein, mit ihm gemeinsam für den Frieden zu beten und zu arbeiten. Nur „unter dem friedvollen Banner Christi“ könne ein Sieg errungen werden, der mit dem Leben anstatt mit dem Tod verbunden ist. 

Der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, hat unterdessen ein Spendenkonto für die Ukraine und einen Krisenstab dafür eingerichtet. Als Ordinarius für die katholischen Ostkirchen in Österreich ist Schönborn für die rund 8.000 ukrainischen Katholiken des byzantinischen Ritus und weitere 12.000 Katholiken unterschiedlicher Ostkirchen zuständig. DT/esu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenz Christoph Schönborn Erzbischöfe Franz Lackner Friedensgebete Jesus Christus Russisch-Orthodoxe Kirche

Weitere Artikel

Im Zeichen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine fand am Dienstag das 15. Medjugorje-Friedensgebet im Wiener Stephansdom statt.
23.09.2022, 17 Uhr
Martin Kolozs
Die Päpstlichen Missionswerke feiern in Wien ihren 100. Geburtstag – Kardinal Christoph Schönborn betont, dass die Kirche seit jeher in ihrem Wesen missionarisch ist.
07.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt