KIEW

„Die Mächte des Bösen haben sich über uns verdichtet“

Eine Gebetsprozession zum Stahlwerk von Mariupol soll Zivilisten und Verwundete evakuieren, wünscht der ukrainisch-orthodoxe Metropolit Onufrij.
Ukraine-Krieg - Mariupol - Stahlwerk Azovstal
Foto: Uncredited (Planet Labs via AP) | Onufrij bot an, zu helfen eine Gebetsprozession zu dem von russischen Truppen belagerten Stahlwerk von Mariupol zu organisieren.

Weniger politisch als das Oberhaupt der konkurrierenden autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU) hat der Metropolit der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats (UOK-MP), Onufrij, seine Osterbotschaft angelegt. Doch auch er schreibt: „In diesem Jahr hat uns der Herr mit besonderen Prüfungen und Drangsalen heimgesucht. Die Mächte des Bösen haben sich über uns verdichtet.“

Lesen Sie auch:

Die Auferstehung Christi, die die Orthodoxie am bevorstehenden Sonntag feiert, sei „das Fest des Triumphes des Guten über das Böse, der Wahrheit über die Unwahrheit, des Lichtes über die Dunkelheit“. An die Gläubigen seiner Kirche appelliert der Metropolit, „Wächter der Welt, nicht ihre Zerstörer“ zu sein.

Auch Orthodoxie wünscht österliche Waffenruhe 

In einer kurzen Ansprache am Donnerstag zeigte sich Onufrij „zutiefst traurig über das, was dieser Tage in der Stadt Mariupol passiert“. Der noch immer mit dem Moskauer Patriarchat in Kirchengemeinschaft verbundene Metropolit sprach von der Notwendigkeit, „diejenigen zu retten, die sich in Mariupol in einer humanitären Katastrophe befinden“, insbesondere die Zivilisten. Auch bräuchten die verwundeten Soldaten dringend eine medizinische Versorgung. Die Leichen der Toten müssten ihren Familien zur Bestattung übergeben werden.

Onufrij bot die Hilfe seiner Kirche an, die bereit sei, eine Gebetsprozession zu dem von russischen Truppen belagerten Stahlwerk von Mariupol zu organisieren, „um Nothilfe zu leisten und Zivilisten zu evakuieren“. Dabei könnten auch verwundete Soldaten mitgenommen und Tote weggeschafft werden, sagte der orthodoxe Metropolit.

Appell für Waffenruhe zu Ostern 

Gleichzeitig appellierte er – wie vor ihm der Papst, der UN-Generalsekretär und die Häupter der Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Ukraine – „an alle, auf die es ankommt“, über die orthodoxen Osterfeierlichkeiten für einen Waffenstillstand und humanitäre Korridore zu sorgen. Nach Angaben von Präsident Selenskyj hat Moskau eine solche österliche Waffenruhe jedoch bereits abgelehnt. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Je weniger die Mächtigen der Welt das Wort vom „Frieden“ in den Mund nehmen, desto mehr tut es Franziskus. Er sieht die Gefahr, die in der Kriegsrhetorik liegt. Ein Kommentar.
21.04.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Alle drängen auf eine Waffenruhe zum bevorstehenden orthodoxen Osterfest. Alle, außer Wladimir Putin, der zum Endkampf um den Donbass ansetzt.
20.04.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Keine Waffenruhe zum orthodoxen Osterfest. Mehr als eine halbe Million Ukrainer wurden laut Kirchenangaben bereits nach Russland deportiert.
23.04.2022, 12  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Orthodoxe Kirchen Osterfeierlichkeiten Päpste Waffenruhen

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt