Dresden

Bischof Timmerevers würde Segnung homosexueller Paare begrüßen

Er wolle Homosexuelle in ihrem Ringen, Christen zu sein und ihren Glauben in der Kirche zu leben, nicht alleine lassen, so der Dresdner Bischof. Gleichzeitig müsse man differenzieren, dass ein Segen nicht alles gutheiße, was Homosexuelle täten.
Bischof Timmerevers: Verständnis für kirchlichen Segen bei homosexuelle Paaren
Foto: Ina Fassbender (dpa) | Timmerevers erklärte, er habe Verständnis dafür, wenn homosexuelle Paare um einen kirchlichen Segen für ihre Partnerschaft bitten würden

Der Dresdner Bischof Heinrich Timmerevers würde es begrüßen, wenn die katholische Kirche eine Segnung homosexueller Paare erlauben würde. Man müsse sich zwar über die Form Gedanken machen, grundsätzlich sei er jedoch für solch eine Öffnung, erklärte Timmerevers im Gespräch mit der „Katholischen Nachrichten-Agentur“ (KNA). „Die Frage ist doch: Was segne ich? Ich segne Menschen. Und wenn ein Mensch vor mir steht und um einen Segen bittet – wie kann ich diesen Segen verweigern?“, so der Bischof.

Akzeptanz und Toleranz für Homosexuelle stärken

Lesen Sie auch:

Weiter erklärte Timmerevers, er habe Verständnis dafür, wenn homosexuelle Paare um einen kirchlichen Segen für ihre Partnerschaft bitten würden. Ein Segen sei der Zuspruch Gottes. Man müsse unterscheiden, dass mit solch einem Segen nicht alles „abgesegnet“ und gut geheißen werde, was homosexuelle Menschen täten. „Da muss man sehr differenziert hinschauen“, so der Bischof im Bistum Dresden-Meißen. Er sei an verschiedenen Orten im Bistum der Gruppe schwul-lesbischer-transsexueller Christen begegnet, und deren Lebens- und Glaubensgeschichten hätten ihn nachhaltig bewegt. „Sie wollen Christen sein und ihren Glauben auch in der Kirche leben.“ In diesem Ringen wolle er die Menschen nicht alleine lassen.

Dass eine Integration von Homosexuellen und sein Bemühen darum in der Kirche nicht von allen mitgetragen werde, sei ihm bewusst, so Timmerevers weiter. „Ich glaube, viele Bischöfe und Seelsorger finden das befremdlich, weil sie vielleicht auch keine Berührungspunkte haben.“ Es sei ihm ein Anliegen, „dass wir in unseren Gemeinden wie in der ganzen Kirche für Homosexuelle Akzeptanz und Toleranz weiterentwickeln und stärken“. Dadurch könne ein Prozess des Nachdenkens angestoßen werden. Dieser müsse auf allen Ebenen stattfinden, „in unseren Gemeinden, aber auch in der Bischofskonferenz“. Nicht zuletzt müsse sich die katholische Kirche neu positionieren: „Wie gehen wir mit Gleichgeschlechtlichen in unserer Pastoral um, und wie bewerten wir das?“, fragte Timmerevers.

Timmerevers spricht von ausgrenzender Pastoral

Eine Erkenntnis seiner Beschäftigung mit dem Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus sei, dass die Kirche in einigen Feldern eine sehr ausgrenzende Pastoral betrieben habe. „Wenn jemand nicht unseren Normen entspricht, dann hat er kaum eine Chance, inmitten der Kirche zu leben“, so der Bischof. Gegen diese Ausgrenzung müssen man angehen.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
In Rom hat die zweijährige Weltsynode begonnen, in den Diözesen startet sie jetzt am Sonntag. Der Papst und seine Mitarbeiter mühen sich zu erklären, worum es dabei überhaupt geht.
14.10.2021, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenz Bischöfe Christen Diözesen Heinrich Katholische Kirche Katholizismus Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papst Franziskus Päpste

Kirche

Dokument soll von flämischen Bischöfen zurückgezogen werden. Kardinal Eijk appelliert an den Vatikan, die flämischen Bischöfe aufzufordern, ihr Dokument zur Segnung homosexueller Paare ...
03.10.2022, 14 Uhr
Meldung
Glaube und Recht sind aufeinander verwiesen: Durch die Orientierung an Christus entsteht die Norm, Richtung und Maßstab des Lebens.
03.10.2022, 05 Uhr
Markus Graulich
Demoskopie, Zeitgeist und Expertokratie statt Schrift, Tradition und Lehramt: Wie der Orientierungstext des Synodalen Weges mit dem Konzil bricht.
03.10.2022, 13 Uhr
Martin Brüske
Eine im Sommer 1572 profanierte, heute noch unversehrte Hostie wird in El Escorial nahe Madrid jedes Jahr öffentlich verehrt.
03.10.2022, 07 Uhr
José García