Zum Tod Benedikts XVI.

„Benedikt XIV. war ein bewundernswert freier Geist“

Manfred Lütz sieht im verstorbenen Papst einen genialen Denker, der in der Öffentlichkeit oft falsch dargestellt wurde. Seine Erinnerungen teilt er in einem Exklusivbeitrag für die „Tagespost“.
Jürgen Habermas  und der damalige Kurienkardinal Joseph Ratzinger (2004)
Foto: Katholische Akademie München | Jürgen Habermas (links) und der damalige Kurienkardinal Joseph Ratzinger diskutierten 2004 in der Münchner Katholischen Akademie. Als hochkarätiger Intellektueller war der spätere Papst stets gefragter Gesprächspartner.

„Er pflegte Gespräche mit größter Selbstverständlichkeit an dem Punkt fortzusetzen, an dem man beim letzten Mal aufgehört hatte – allerdings unter Umständen vor einem oder zwei Jahren.“ Nie hat Manfred Lütz einen intelligenteren Menschen erlebt als Benedikt XVI., nie einen mit besserem Gedächtnis. In einem Exklusivbeitrag für die „Tagespost“ schreibt der Psychiater und Theologe, was ihn am emeritierten Papst am meisten beeindruckte: „Ein geistig unglaublich lebendiger Mensch“ – dabei „nie eitel oder von oben herab“.

Zerrbild Panzerkardinal

Seinen Karriereweg in die Spitze der Kirche habe er nicht gesucht. Den ihm auferlegten Ämtern sei er dann aber in „heiterer Pflichterfüllung“, und mit „ironischer Distanz“ nachgekommen. Die Bezeichnung als „Panzerkardinal“, als „mitleidlosen Großinquisitor“ sieht Lütz als „absurdes Zerrbild“, von seinen Gegnern unter die Leute gebracht: Wohl bei keinem Menschen sei das wirkliche Wesen so meilenweit entfernt vom öffentlichen Bild gewesen wie bei Joseph Ratzinger.

Lesen Sie auch:

Als „ein lebendiger moderner Denker, der wusste, was man verliert, wenn man die Schätze der Tradition verachtet, aber der auch klar sah, dass man die Tradition nur wirklich bewahren konnte, wenn man sie dem Säurebad modernen kritischen Denkens aussetzte“, sei er ein gesuchter Gesprächspartner für Menschen wie Jürgen Habermas gewesen. Als Freigeist und Intellektuellem sei ihm hingegen die Macht immer fremd geblieben.  DT/jra

Wie sich Benedikt XVI. über seinen Nachfolger äußerte, und was er sich in letzten Gesprächen erhoffte, erfahren Sie im ganzen Beitrag, der in der kommenden Sonderausgabe der „Tagespost“ erscheint.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Benedikt XIV. Benedikt XVI. Jürgen Habermas Manfred Lütz Päpste

Weitere Artikel

Rom nimmt Abschied von Benedikt XVI. – Ein unerwartet starker Andrang vor dem aufgebahrten Emeritus im Petersdom, den viele jetzt schon als Kirchenlehrer der modernen Zeit verehren.
08.01.2023, 09 Uhr
Guido Horst
Papst Benedikt warf die Saat des Evangeliums üppig aus, doch Deutschland erwies sich dabei als dorniges Gelände.
07.01.2023, 07 Uhr
Regina Einig

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung