Zum Tod Benedikts

Peter Hahne: Ein „Gigant des Geistes“ ist gegangen

Joseph Ratzinger habe „Einfachheit mit Tiefe“ verbunden und „brachte Vernunft und Glaube in einen überzeugenden Einklang“, so der Bestseller-Autor.
Peter Hahne: Joseph Ratzinger habe „Einfachheit mit Tiefe“ verbunden
Foto: STAR-MEDIA via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Kaum ein Katholik habe ihn derart beeindruckt „wie der begnadete Professor Joseph Ratzinger“, so der Protestant Peter Hahne.

Mit dem Tod des emeritierten Papstes Benedikt XVI. ist nach Ansicht des Fernsehjournalisten und Beststeller-Autors Peter Hahne ein „Gigant des Geistes“ gegangen. „Allein schon die dramatische Talfahrt des Katholizismus seit dem überraschenden Rücktritt von Papst Benedikt XVI. macht überdeutlich, wen wir da verloren haben“, schreibt Hahne in einem Feuilleton-Beitrag für die „Tagespost“.

Ein Lehrer mit klarer biblischer Dogmatik

Kaum ein Katholik habe ihn derart beeindruckt „wie der begnadete Professor Joseph Ratzinger“, so der Protestant Hahne weiter. Nach dem „unvergessenen“ Johannes Paul II. sei Benedikt der richtige Mann gewesen: „Denn eine Kirche, die geistig-moralisch zu verkommen drohte, brauchte einen Lehrer mit klarer biblischer Dogmatik.“ Diese habe der Emeritus in unzähligen Dokumenten und Reden geliefert, nicht zuletzt in seinen drei Jesus-Büchern, „die zum besten zählen, was Theologie je hervorgebracht hat“.

Lesen Sie auch:

Joseph Ratzinger, so der 70-jährige Hahne weiter, habe „Einfachheit mit Tiefe“ verbunden und „brachte Vernunft und Glaube in einen überzeugenden Einklang“. Hahne empfiehlt zudem die Lektüre der drei „messerscharfen“, „deutschen“ Reden in Regensburg (2006), Freiburg und im Bundestag (2011). „Eine besser, brillanter und prophetischer als die andere“, lobt Hahne.  DT/mlu

Erhalten Sie diese Woche eine Sonderausgabe der "Tagespost" zum Tod des emeritierten Papstes mit Stimmen, Nachrufen und Hintergründen.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Benedikt XVI. Deutscher Bundestag Glaube Johannes Paul II. Peter Hahne Päpste Tod von Papst Benedikt XVI.

Weitere Artikel

Das Verhältnis von Benedikt XVI. zu den Künstlern war ein ganz besonderes.
10.01.2023, 11 Uhr
Stefan Meetschen Alexander Riebel
Bewusst haben die Mittelmäßigen in Kirche und Welt ihn missverstanden. Alles ist nicht nur eingetroffen, sondern entwickelte sich viel schlimmer.
08.01.2023, 05 Uhr
Peter Hahne

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung