Kommentar um "5 vor 12"

Jasager statt Kreuzträger

Das Votum der Frankfurter Synodalversammlung für eine Reformation 2.0 zwingt zur Ursachenanalyse. Insbesondere das Verhalten einiger Bischöfe gibt zu denken.
3. Synodalversammlung des Synodalen Weges
Foto: Maximilian von Lachner/Synodaler Weg | Ein Teil der Bischöfe wirkt eingeschüchtert bis desinteressiert und lässt das gruppendynamische Kräftemessen des Synodalen Wegs resigniert über sich ergehen.

Mehrheiten können irren. Das Votum der Frankfurter Synodalversammlung für eine Reformation 2.0 zwingt daher zur Ursachenanalyse. Was treibt zwei Drittel der deutschen Bischöfe dazu, einem Weg zuzustimmen, der im In- und Ausland die Angst vor einem deutschen Schisma schürt? 

Protestantisierung mit allen Mitteln

Zweifellos gibt es eine Pressuregroup innerhalb der Konferenz, die eine andere Kirche will und die Protestantisierung des deutschen Katholizismus mit allen Mitteln betreibt - auch auf Kosten der geistlichen und intellektuellen Redlichkeit: Zu Recht tadelte die FAZ die Debatten in Frankfurt als „Farce“. Doch neben den progressiven Überzeugungstätern und der Minderheit, die couragiert für die überlieferte Lehre und Tradition der Kirche eintrat, fiel vor allem der Faktor Apathie ins Gewicht. Von 69 Bischöfen der Deutschen Bischofskonferenz stimmten 59 in Frankfurt ab, etliche beteiligten sich überhaupt nicht an den Debatten. Bei allen separaten Abstimmungen der Bischöfe gab es zudem Enthaltungen, paradoxerweise sogar in der Abstimmung, die sich auf die künftige Bestellung von Bischöfen bezog.

Lesen Sie auch:

Das öffentliche Gewitter rund um das Münchner Gutachten und der aggressive Auftakt am Freitag, bei dem Bischof Voderholzer im Saal blanke Feindseligkeit entgegenschlug, verfehlten ihre einschüchternde Wirkung nicht. Dass keine bischöfliche Sperrminorität gegen fragwürdige Beschlüsse zustande kam, ist nicht allein mit der Abwesenheit des Kölner Kardinals und seines Weihbischofs Schwaderlapp zu erklären, deren Stimmen in der Gesamtbilanz fehlten: Zwei Stimmen hätten am Ergebnis nichts geändert. Ein Teil der Bischöfe wirkt eingeschüchtert bis desinteressiert und lässt das gruppendynamische Kräftemessen des Synodalen Wegs resigniert über sich ergehen.

Ein Beispiel? Bei einem für die Neuevangelisierung erstrangigen Thema wie dem Handlungstext zur Grundordnung des kirchlichen Dienstes – hier ging es immerhin um die Rolle der Religionslehrer an den deutschen Schulen – wartete das Plenum vergeblich auf eine Wortmeldung des Schulbischofs. Die Gegensätze prallten in der Synodalversammlung so unvermittelt aufeinander, dass das Zeugnis für Lehre und Tradition der Kirche ein hohes Leidensrisiko für Amtsträger bedeutete. Nur eine Minderheit in der Konferenz ist bereit, dieses Kreuz zu tragen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Regina Einig Kardinäle Reformation der christlichen Kirchen Rudolf Voderholzer

Weitere Artikel

Die Voten zu den Handlungstexten konterkarieren einige Gemeinplätze der kirchlichen Debatten. Die namentliche Abstimmung verfehlte ihre einschüchternde Wirkung aber nicht.
10.09.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion

Kirche

„Pell, fahr zur Hölle“: Bei der Beisetzung des Kurienkardinals ist es zu Auseinandersetzungen gekommen. Demonstranten und Trauergäste bewerteten Pells Vermächtnis höchst unterschiedlich.
02.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung