Würzburg

Bischof Jung will prüfen, ob Frauen taufen dürfen

Man müsse klären, ob nicht-geweihte Frauen und Männer taufen, predigen und Eheassistenz leisten dürften, so der Würzburger Bischof.
Bischof Franz Jung
Foto: Norbert Neetz (imago stock&people) | Der Würzburger Bischof Franz Jung spricht über eine „Lehrstunde zum Thema Synodalität“.

Nach der vierten Synodalversammlung muss nach Ansicht des Würzburger Bischofs Franz Jung geklärt werden, ob auch nicht-geweihte Frauen und Männer in der Kirche predigen und taufen dürfen. Dies erklärte Jung in einem am Donnerstag auf der Website „bistum.tv“ der Diözese Würzburg veröffentlichten Interview. Darin nahm der Bischof Stellung zu den Ereignissen der letzten Synodalversammlung und forderte auch, die beschlossenen Texte im Synodalen Prozess und im Vatikan vorzulegen.

Auch die Zulassung von Frauen zur Eheassistenz stünde im Raum, so Jung weiter. Dazu würden die Texte der Synodalversammlung vor die von Papst Franziskus initiierte Weltsynode gebracht.

Lesen Sie auch:

Die Ablehnung des ersten Grundlagentextes durch eine Sperrminorität der Bischöfe nannte Jung einen „Paukenschlag“. Die Stimmung auf der Synodalversammlung insgesamt hab er als „emotional sehr bewegt“ wahrgenommen, so der Würzburger Bischof. Man habe eine „Lehrstunde zum Thema Synodalität“ gehabt.

Die beschlossenen Handlungstexte Texte müssten jetzt von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) reflektiert werden, um aus ihnen Handlungsempfehlungen herauszuarbeiten. Die Bischöfe, die auf der Versammlung Texte abgelehnt hatten, hätten das Signal gegeben, nicht bereit zu sein, diese „Handlungsempfehlungen“ umzusetzen. „Die einen laufen schneller, die anderen laufen langsamer“, so Bischof Jung.

Darüber hinaus betonte der Würzburger Bischof, man habe die mehrfachen „Verlautbarungen“ des Vatikans zum Synodalen Weg in Deutschland gehört. Der Vatikan habe „kritische Stellungnahme“ bezogen. Man habe aber auch von ausländischen Beobachtern auf dem Synodalen Weg gehört, dass die Probleme der Frau und der Sexualität in der Kirche „überall auf der Agenda stehen“ und man diese Themen in den Synodalen Prozess einbringen werde. Diese Beobachter sind aufgeführt auf der Website des Synodalen Wegs und stammen ausschließlich aus dem europäischen Raum. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wie sich die deutschen Bistümer an der Aktion von Papst Franziskus am kommenden Freitag beteiligen. Ein Überblick.
24.03.2022, 10  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Sternstunde der Synodalität: Alle Bistümer im deutschsprachigen Raum folgen dem Papst und empfehlen Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herz Mariens.
23.03.2022, 19  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Franz Jung Papst Franziskus

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger