München

Marx befürwortet homosexuelle Priester

Kardinal Marx spricht sich für die Weihe von homosexuell empfindenden Priestern aus. Auch das kirchliche Arbeitsrecht sei im Hinblick auf homosexuelle Beziehungen zu ändern.
Münchner Missbrauchsgutachten - Pressekonferenz Marx
Foto: Sven Hoppe (dpa-Pool) | Im Gegensatz zu einigen Mitbrüdern im Bischofsamt sehe er in der Homosexualität keinen Hinderungsgrund für die Priesterweihe, so Kardinal Marx.

Im Rahmen der Pressekonferenz der Erzdiözese München und Freising zum externen Gutachten zu sexuellem Missbrauch hat der Münchner Kardinal und Erzbischof, Reinhard Marx, sich für die Weihe von homosexuell empfindenden Priestern ausgesprochen. Nicht jeder sei gezwungen, seine eigene sexuelle Neigung zu nennen, ob er heterosexuell oder homosexuell ist. Dies sei jedem selbst überlassen „Aber wenn er es tut, dann ist das zu respektieren, dann ist das keine Einschränkung seiner Möglichkeit, ein Priester zu werden“, so der Erzbischof von München und Freising.

Lesen Sie auch:

Marx: Erwarte von allen Priestern zölibatäre Lebensweise

Unabhängig von der sexuellen Orientierung erwarte er aber von allen Priestern, eine zölibatäre Lebensweise zu führen. Dies sei im Augenblick die Voraussetzung für das Priestertum. Im Gegensatz zu einigen Mitbrüdern im Bischofsamt sehe er in der Homosexualität keinen Hinderungsgrund für die Priesterweihe.

Mit Blick auf die Forderung der Aktion #OutInChurch zur Änderung des kirchlichen Arbeitsrechts äußerte Marx: „Wenn wir sagen, eine homosexuelle Beziehung ist vielleicht nach der Lehre der Kirche keine Ehe, aber wir nehmen sie auch positiv auf als eine verbindliche Beziehung“, dann müsse dies für alle gelten. In diesem Sinne sei auch das kirchliche Arbeitsrecht zu ändern.

Generalvikar Christoph Klingan ergänzte, dass eine bischöfliche Arbeitsgruppe momentan „intensiv an einem Vorschlag arbeitet, wie man diese kirchliche Grundordnung verändert“. Dies müsse aber am Ende durch die Bischöfe entschieden werden.  DT/fha

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Im Gespräch mit der Tagespost nimmt der Franziskanerpater Paulus Maria Tautz den emeritierten Papst Benedikt in Schutz. Öffentliche Schuldzuweisungen hält er für nicht passend.
07.02.2022, 16  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Erzbistum München und Freising Homosexuelle Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Priesterweihen Reinhard Marx

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller