München

Marx: Kann nicht schlussfolgern, Benedikt habe vertuscht

Seinem Eindruck nach habe der emeritierte Papst konstruktiv mit den Gutachtern zusammengearbeitet, so der Münchner Kardinal. Nun müsse man die von Benedikt angekündigte Stellungnahme abwarten.
Kardinal Reinhard Marx
Foto: Imago Images | Der Kardinal betonte, das Münchner Gutachten sei „kein Gerichtsurteil und auch kein Geschichtsurteil“, sondern ein Baustein in der Aufarbeitung.

Der Münchner Kardinal und Erzbischof, Reinhard Marx, hat in der Pressekonferenz der Erzdiözese am Donnerstag auf Nachfrage auch zu den Vorwürfen gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. Stellung genommen. Er habe bislang keine Informationen, „die mich zu einer Schlussfolgerung führen könnten, der emeritierte Papst habe vertuscht“, so Marx. Er könne allerdings auch nicht sagen, die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW), die das Münchner Missbrauchsgutachten erstellt hat, habe „nicht sauber gearbeitet“.

Marx: Von Benedikt angekündigte Stellungnahme abwarten

Marx betonte, man könne nicht erwarten, dass er nach der ersten Lektüre des Gutachtens ein Urteil darüber abgeben könne, „ob die Gutachter mit den Akten so umgegangen sind, wie das richtig ist“. Auch habe er die einzelnen Akten und die Antworten von Papst Benedikt in seiner 82-seitigen Stellungnahme nicht noch einmal überprüfen können.

Lesen Sie auch:

Der Kardinal betonte, das Münchner Gutachten sei „kein Gerichts- und auch kein Geschichtsurteil“, sondern ein Baustein in der Aufarbeitung. Wie das Urteil am Ende aussehe, würden die Gespräche und Diskussionen sowie die Fachexpertise zeigen. Zudem erklärte Marx, er wolle die von Benedikt angekündigte Stellungnahme abwarten. Sein Eindruck sei aber, dass der emeritierte Papst konstruktiv mit den Gutachtern zusammengearbeitet habe.  DT/mlu

 

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wie sich die deutschen Bistümer an der Aktion von Papst Franziskus am kommenden Freitag beteiligen. Ein Überblick.
24.03.2022, 10  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Joseph Ratzinger steht für eine Kirche, deren Maß die Offenbarung ist. Mit seinem Brief von heute lädt er die Gläubigen ein, dem Herrn der Geschichte treu zu bleiben.
08.02.2022, 12  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Erzbistum München und Freising Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Papst Franziskus Päpste

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt