Erzbistum München und Freising

Kardinal Schönborn: Ratzinger war im „Fall Groer“ unsere Stütze

Der Wiener Erzbischof nahm zum Münchener Gutachten Stellung.
Kardinal Schönborn nahm zum Münchener Gutachten Stellung
Foto: Cristian Gennari (KNA) | Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn betont, das Kardinal Ratzinger im Fall Groer eine Stütze war.

"Es wird nicht mehr vertuscht werden, es darf nicht mehr vertuscht werden." Mit diesen Worten hat Kardinal Christoph Schönborn am Donnerstagabend im „ORF“ zum Münchner Missbrauchsgutachten Stellung genommen. Nach der Veröffentlichung des Gutachtens sei nun die Umsetzung in die Praxis notwendig, "das ist ein Rechtsgutachten, keine Handlungsanweisung". Wie der Kardinal in der Sendung „Zeit im Bild“ sagte, sei das Wichtigste neben der konsequenten Aufarbeitung die Prävention.

Lesen Sie auch:

Handeln eingefordert

Im „Ö1“-Frühjournal am Freitag nahm Schönborn zudem kurz zu den Vorwürfen gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. Stellung. Als Präfekt der Glaubenskongregation habe sich Kardinal Joseph Ratzinger sehr für die Missbrauchsaufklärung eingesetzt. Auch im Falle von Kardinal Hans Hermann Groer. "Im Fall meines Vorgängers war Kardinal Ratzinger in Rom unsere Stütze. Er hat verlangt, dass hier gehandelt wird", so Schönborn wörtlich.

Schönborn meldete sich in den ORF-Interviews erstmals zum Münchner Missbrauchsgutachten zu Wort, nachdem zuvor am Donnerstagvormittag der Auftraggeber des Gutachtens, der Münchner Erzbischof Reinhard Marx, erstmals öffentlich dazu und zu den Vorwürfen gegen ihn selbst Stellung genommen hatte. Das von Münchner Rechtsanwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) am 20. Jänner veröffentlichte Gutachten wirft mehreren kirchlichen Amtsträgern Fehler und Versäumnisse im Umgang mit Missbrauchsfällen vor. Untersucht wurde der Zeitraum von 1945 bis 2019. DT/sta

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Benedikt XVI. Christoph Schönborn Erzbischöfe Kardinäle Reinhard Marx

Weitere Artikel

Wiener Kardinal zeigt sich erschüttert über das Agieren des Moskauer Patriarchats: „Nicht zu fassen, dass das Evangelium benutzt wird, um diesen Krieg zu rechtfertigen.“
16.11.2022, 13 Uhr
Meldung

Kirche

Kiew diskutiert ein Verbot der mit Moskau verbundenen Orthodoxie in der Ukraine. Ein gezieltes Vorgehen gegen Kollaborateure in ihren Reihen wäre dem Rechtsstaat angemessener.
09.12.2022, 19 Uhr
Stephan Baier
Bernardo Silvestrelli war von 1878 bis 1907 Generaloberer der Kongregation vom Leiden Jesu Christi.
09.12.2022, 05 Uhr
Claudia Kock
Der Berliner Erzbischof Heiner Koch stellt sich Fragen von Gläubigen zur Situation der Kirche in Deutschland. 
09.12.2022, 11 Uhr
José García