Erzbistum Köln

Papst-Entscheidung zu Woelki: Bätzing reagiert enttäuscht

Die Entscheidung, Woelki im Amt zu belassen, lasse viele Betroffene "ratlos und verletzt" zurück, so der DBK-Vorsitzende - und er zieht den Vergleich zu Tebartz-van-Elst.
Georg Bätzing hat enttäuscht auf die Entscheidung von Papst Franziskus reagiert
Foto: Sebastian Gollnow (dpa)

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, hat enttäuscht auf die Entscheidung von Papst Franziskus reagiert, den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki im Amt des Erzbischofs von Köln zu belassen. Er nehme die Entscheidungen des Heiligen Vaters "entgegen" und hoffe, dass der Prozess einer Aussöhnung im Erzbistum Köln anlaufen werde. Er könne jedoch nicht beurteilen, ob dies innerhalb weniger Monate zu einer grundlegend veränderten Situation führen könne.

Bätzing vergleicht Fall Woelki mit Tebartz-van-Elst

Rom sei "sichtlich darum bemüht", so Bätzing, mit diesen Entscheidungen Bewegung in die schwere Krisensituation im Hinblick auf das Vertrauen in die Führung des bischöflichen Amtes zu bringen, "die das Erzbistum Köln schwer belastet und weit darüber hinaus auf die Kirche in unserem Land ausstrahlt". Die Entscheidung zu Kardinal Woelki erinnere ihn in manchem an das römische Vorgehen im Blick auf den Umgang mit seinem Amtsvorgänger in Limburg, Franz-Peter Tebartz-van-Elst.

Lesen Sie auch:

Wörtlich heißt in Bätzings Statement, das die DBK am Freitagmittag auf ihrer Homepage veröffentlichte: "Was in der Note zur Entschiedenheit des Aufarbeitungswillens von Kardinal Woelki gesagt wird, trifft einerseits zu, andererseits lässt es angesichts der entstandenen Lage viele Betroffene ratlos und verletzt zurück." Auch treffe die Papst-Entscheidung andere Bistümer, "die bereits eine Aufarbeitung so begonnen haben, dass sie zu einem guten Teil zur Erneuerung und Versöhnung beitragen konnten".

Entscheidung wird "sehr kontrovers" diskutiert

Bätzing betont darüber hinaus, dass die Entscheidungen aus Rom "sehr kontrovers" diskutiert würden. Vieles hänge davon ab, wie Kardinal Woelki die Auszeit gestalten werde. Nach Ansicht Bätzings brauche es auch von Woelki persönlich Gesprächs- und Mediationsangebote, um Chancen und Perspektiven zu finden. "Daher ist es gut, wenn ihm Freiräume eröffnet werden, in dem die laufenden Geschäfte durch den Apostolischen Administrator geregelt werden."

Über die Entscheidungen des Papstes sei er am Freitagmorgen vom Apostolischen Nuntius in Kenntnis gesetzt worden. Auf der am Donnerstag beendeten Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe seien ihm diese Entwicklungen noch nicht bekannt gewesen, so Bätzing.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Ein Aspekt des Papstinterviews von Dienstag wird fleißig ignoriert. Brüllendes Schweigen ist die Antwort der Amtskirche.
15.06.2022, 11  Uhr
Franziska Harter
Wie sich die deutschen Bistümer an der Aktion von Papst Franziskus am kommenden Freitag beteiligen. Ein Überblick.
24.03.2022, 10  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Sternstunde der Synodalität: Alle Bistümer im deutschsprachigen Raum folgen dem Papst und empfehlen Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herz Mariens.
23.03.2022, 19  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Erzbistum Köln Georg Bätzing Papst Franziskus

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller