Erzbistum Köln

Bischofskongregation entlastet Woelki

Entlastung aus Rom. Auftragsvergabe war rechtens. Bischofkongregation entlastet den Erzbischof von Köln und den ehemaligen Generalvikar.
Kardinal Rainer Maria Woelki
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa) | Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, wurde von der Bischofskongregation in Fragen der Auftragsvergabe entlastet.

Die römische Bischofskongregation hat den Kölner Erzbischof Rainer Kardinal Woelki und seinen scheidenden Generalvikar Markus Hofmann vom Verwurf entlastet, im Zuge einer Auftragsvergabe kirchliches Recht verletzt zu haben. Während der viermonatigen Auszeit des Kardinals war im Rahmen einer Untersuchung die Frage aufgetaucht, ob die Finanzierung von Gutachten über den Umgang mit sexuellen Missbrauchsfällen im Erzbistum beziehungsweise von Medienberatern mit Hilfe des sogenannten BB-Fonds eventuelle Beispruchsrechte des Konsultorenkollegiums beziehungsweise des Vermögensrates des Erzbistums verletzt habe.

Lesen Sie auch:

Kein Vergehen

Wie der Redaktion am Dienstag bekannt wurde, teilte der Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, Woelki mit einem Schreiben vom 29. April mit, dass keine rechtliche Verpflichtung bestanden habe, diözesane Beispruchsgremien einzubeziehen. Quellets Schreiben stützt sich auf die Einschätzung der römischen Kleruskongregation, derzufolge der Kölner Erzbischof frei über den Fonds verfügen kann und auch can. 1277 beziehungsweise die Partikularnorm Nr. 18 der Deutschen Bischofskonferenz bezüglich außerordentlicher Akte der Vermögensverwaltung „nicht relevant“ sei. Da kein Vergehen vorliege, gebe es auch „keinen Anlass für kirchenrechtliche Konsequenzen.“ Woelki unterstrich vor Journalisten, dass die Gelder aus dem aus freiwilligen Abgaben des Kölner Klerus gespeisten BB-Fonds entnommen worden seien, um den Kirchensteuersteuerzahler zu entlasten. DT/reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Boulevardblatt darf nicht mehr behaupten, der Kölner Kardinal habe einen „Missbrauchspriester befördert“. Bekannt wird zudem ein Fehler des Generalvikariats.
19.05.2022, 06  Uhr
Meldung
Regens Salvador Pane Dominguez vom Priesterseminar Redemptoris Mater Köln ist zuversichtlich, dass die Kölner Hochschule für Katholische Theologie Zukunft hat.
14.04.2022, 16  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Generalvikare Kardinäle Kirchenrecht

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung