Interview

“Gott will betende Menschen”

Betende Menschen sind Gott nahe. Es geht auch um Treue im Gebet. Gott ist nicht der Erfüllungsgehilfe menschlicher Wünsche.
Stefan Oster
Foto: Maria Irl (KNA) | Stefan Oster - hier vor dem Passauer Dom - spricht im Interview mit der Tagespost über das Gebet.

Der Passauer Bischof Stefan Oster SDB hat gegenüber dieser Zeitung die Bedeutung beständigen Betens hervorgehoben. Wörtlich erklärte er: „Wenn Beten Beziehungsleben mit Gott ist, dann will Gott nicht einfach nur der Erfüllungsgehilfe unserer Wünsche sein. Vielmehr sehnt er sich nach Tiefe, nach Treue, nach einer Liebe, die Ihn um seinetwillen meint.

Lesen Sie auch:

Gebet um Frieden

Und genau das lernen wir, wenn wir lernen, im Gebet treu zu sein, auch dann, wenn wir nicht dauernd Gnadenerweise von Ihm spüren.“ So könnten auch Zeiten geistlicher Trockenheit zu Zeiten eines inneren Wachstums werden, das die Gottesbeziehung letztlich vertiefe. Gott sei kein Automat, der Gebete in genau der Weise erhöre, wie sich der Beter das wünsche. Gott brauche auch nicht das Gebet, damit er wirken könne, erklärte der Passauer Bischof. Aber Gott wolle betende Menschen „und will mit ihnen und durch sie wirken“.

Angesprochen auf die Frage, dass viele Menschen um Frieden beteten und im Hinblick auf fortdauernde Kriege nach dem Sinn des Betens fragten, erklärte Oster, er glaube, dass sich etwas verändere, wo Menschen, die auch untereinander in tiefer innerer Verbundenheit mit Gott lebten, gemeinsam etwas erbäten. Der Bischof ist auch zuversichtlich angesichts des Leids in der Ukraine: „Vermutlich sind auch mitten im Ukraine-Krieg schon Wunder geschehen, die Menschen miteinander erbeten haben.“ DT/reg

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost ein Interview mit Bischof Stefan Oster SDB.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischof Oster Gott Stefan Oster

Weitere Artikel

Der Alleingang, den das Synodalpräsidium stets energisch in Abrede gestellt hat, steht seit heute definitiv im Raum. Wird der DBK-Vorsitzende zum Wegbereiter eines Flickenteppichs?
09.09.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Zum Auftakt der Vierten Synodalversammlung wurden Hoffnungen zerstört – und die kirchliche Sexuallehre gerettet. Eindrücke der Synodalen Dorothea Schmidt.
09.09.2022, 12 Uhr
Dorothea Schmidt

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt