Würzburg

Staat ohne Kirche

Ein Würzburger Studientag sieht das Christentum als verzichtbar an.
Horst Dreier, emeritierte Würzburger Jurist und Rechtsphilosoph
Foto: imago stock&people | Nüchterner Beobachter: Der emeritierte Würzburger Jurist und Rechtsphilosoph Horst Dreier.

Der Jurist und Rechtsphilosoph Horst Dreier sieht in der Kirche keine notwendige Stütze der Verfassungsordnung. Auf einem Studientag der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Würzburg sagte der emeritierte Jura-Professor, es ließe sich beobachten, dass demokratische Staaten auch in Gebieten mit wenigen Gläubigen funktionierten. Im Verhältnis von Staat und Religion gehe es in der kommenden Zeit zunächst darum, Konflikte zu bewältigen, die sich durch die wachsende religiöse Pluralität ergeben könnten.

Lesen Sie auch:

Toleranz und Respekt

Der Studientag hatte sich unter der Fragestellung „Braucht der Staat Religion?“ dem Verhältnis von Kirche und Staat in Deutschland gewidmet. Auch die Göttinger Politikwissenschaftlerin Tine Stein, Erstunterzeichnerin der „Frankfurter Erklärung für eine synodale Kirche“, sprach auf der Veranstaltung. Sie sah in Toleranz und Respekt, die Christen aufweisen sollten, demokratische Werte, die für den Staat eine Ressource sein könnten.

Hintergrund des Studientags waren die angesichts der schwindenden gesellschaftlichen Bedeutung der Kirchen andauernden Debatten um die Frage, ob die bestehenden Verflechtungen von Staat und Religionsgemeinschaften, wie sie etwa im konfessionellen Religionsunterricht oder im Einzug der Kirchensteuer durch den Staat bestehen, noch als zeitgemäß angesehen werden können. DT/jra

Zu welchen Ergebnissen die Referenten in der Frage der Sonderregelungen des kirchlichen Arbeitsrechts kamen und welche theologischen Argumente vorgebracht wurden, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Christen Demokratie Horst Dreier Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Artikel

Braucht der Staat Religion? Ein Studientag der Universität Würzburg widmet sich angesichts der fortschreitenden Säkularisierung der Gesellschaft dem spannungsgeladenen Verhältnis zwischen ...
28.11.2022, 07 Uhr
Jakob Ranke
Finden die Kirchen Mittel und Wege, die Tendenz zum Kirchenaustritt umzukehren oder wenigstens aufzuhalten? Offenbar nicht, denn sie suchen ihr Heil beim Zeitgeist in der Welt.
21.10.2022, 05 Uhr
Norbert Bolz
Abschaffung des konfessionellen Religionsunterrichts, Wegfall kirchlicher Sonderrechte und Ablösung der Staatsleistungen: Ein Thesenpapier der bayerischen FDP-Landtagsfraktion stellt ...
14.10.2022, 09 Uhr
Oliver Gierens

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung