Würzburg

Staat ohne Kirche

Ein Würzburger Studientag sieht das Christentum als verzichtbar an.
Horst Dreier, emeritierte Würzburger Jurist und Rechtsphilosoph
Foto: imago stock&people | Nüchterner Beobachter: Der emeritierte Würzburger Jurist und Rechtsphilosoph Horst Dreier.

Der Jurist und Rechtsphilosoph Horst Dreier sieht in der Kirche keine notwendige Stütze der Verfassungsordnung. Auf einem Studientag der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Würzburg sagte der emeritierte Jura-Professor, es ließe sich beobachten, dass demokratische Staaten auch in Gebieten mit wenigen Gläubigen funktionierten. Im Verhältnis von Staat und Religion gehe es in der kommenden Zeit zunächst darum, Konflikte zu bewältigen, die sich durch die wachsende religiöse Pluralität ergeben könnten.

Lesen Sie auch:

Toleranz und Respekt

Der Studientag hatte sich unter der Fragestellung „Braucht der Staat Religion?“ dem Verhältnis von Kirche und Staat in Deutschland gewidmet. Auch die Göttinger Politikwissenschaftlerin Tine Stein, Erstunterzeichnerin der „Frankfurter Erklärung für eine synodale Kirche“, sprach auf der Veranstaltung. Sie sah in Toleranz und Respekt, die Christen aufweisen sollten, demokratische Werte, die für den Staat eine Ressource sein könnten.

Hintergrund des Studientags waren die angesichts der schwindenden gesellschaftlichen Bedeutung der Kirchen andauernden Debatten um die Frage, ob die bestehenden Verflechtungen von Staat und Religionsgemeinschaften, wie sie etwa im konfessionellen Religionsunterricht oder im Einzug der Kirchensteuer durch den Staat bestehen, noch als zeitgemäß angesehen werden können. DT/jra

Zu welchen Ergebnissen die Referenten in der Frage der Sonderregelungen des kirchlichen Arbeitsrechts kamen und welche theologischen Argumente vorgebracht wurden, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Christen Demokratie Horst Dreier Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Artikel

Braucht der Staat Religion? Ein Studientag der Universität Würzburg widmet sich angesichts der fortschreitenden Säkularisierung der Gesellschaft dem spannungsgeladenen Verhältnis zwischen ...
28.11.2022, 07 Uhr
Jakob Ranke
So wie sie loben so denken sie: In den Würdigungen des Verstorbenen durch deutsche Politiker spiegeln sich auch deren Vorstellungen vom Verhältnis zwischen Staat und Kirche wider.
06.01.2023, 15 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Die Debatte um Johannes Paul II. hat für einige Überraschungen gesorgt. Wie geht es nun weiter?
24.03.2023, 11 Uhr
Stefan Meetschen
Dokumente sollen nicht bestätigen, dass „Missbrauchspriester“ Saduś ein Pädophiler gewesen sei – Aktuelle Umfrage: Mehr Polen betrachten Johannes Paul II. als Autorität.
24.03.2023, 09 Uhr
Stefan Meetschen
Placido Riccardi trat am 12. November 1866 in Sankt Paul vor den Mauern in den Benediktinerorden ein und legte am 19. Januar 1868 die einfachen Gelübde ab.
24.03.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Campo santo in Rom hat einen neuen Rektor: Konrad Bestle, Augsburger Priester und bisheriger Kurat der deutschsprachigen römischen Pfarrgemeinde Santa Maria dell’Anima.
23.03.2023, 21 Uhr
Guido Horst