Köln

Missbrauchsuntersuchung: Erzbistum Köln rudert zurück

Erst wenn der Kölner Kardinal Woelki wieder die Amtsgeschäfte übernommen hat, soll die Auftragsvergabe zur Untersuchung der Missbrauchsfälle geprüft werden. Das Vorgehen des Administrators wirkt indes eigenmächtig.
Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
Foto: Oliver Berg (dpa) | Die externe Prüfung der Frage, ob es bei Auftragsvergaben im Erzbistum Köln zu kirchenrechtlichen Versäumnissen gekommen sei, solle erst nach der Wiederaufnahme der Amtsgeschäfte von Kardinal Woelki aufgenommen werden.

Das Erzbistum Köln rudert nach der Ankündigung des Apostolischen Administrators, Weihbischof Rolf Steinhäuser, die rechtskonforme Auftragsvergabe im Zusammenhang mit der unabhängigen Untersuchung sexueller Missbrauchsfälle untersuchen zu lassen, zurück.

Ankündigung externer Prüfung sorgte für Verwirrung

Am Dienstag teilte das Erzbistum mit, der Heilige Stuhl „hat den Apostolischen Administrator in einem Schreiben darüber in Kenntnis gesetzt“, dass die externe Prüfung der Frage, ob es bei Auftragsvergaben im Erzbistum Köln in den vergangenen zehn Jahren zu kirchenrechtlichen Versäumnissen gekommen sei, solle erst nach der Wiederaufnahme der Amtsgeschäfte von Kardinal Rainer Woelki am 2. März aufgenommen werden.

Lesen Sie auch:

Vor Weihnachten hatte das Erzbistum mit der Ankündigung, es lasse in einer externen Prüfung klären, ob es in der jüngeren Vergangenheit zu kirchenrechtlichen Versäumnissen bei Auftragsvergaben im Generalvikariat gekommen sei, für Verwirrung gesorgt. Bewegte sich der Apostolische Administrator, der den Angaben zufolge „den Heiligen Stuhl über den Vorgang in Kenntnis gesetzt hatte „und über den weiteren Fortgang nach Rom berichten“ wollte, noch im Rahmen seiner Kompetenzen? Von einem Auftrag der Bischofskongregation war jedenfalls keine Rede.

Ohne einen solchen wirkt das Vorgehen des Administrators eigenmächtig. „Wenn er dazu nicht den besonderen Auftrag des Apostolischen Stuhles hat, hat er für die Einleitung eines solchen Verfahrens keinerlei Kompetenz“, unterstreicht der emeritierte Münchner Kanonist Winfried Aymans, der Kölner Diözesanpriester ist, im Gespräch mit dieser Zeitung. Aymans zufolge wäre ein solches Vorgehen schwer möglich ohne die Mitwirkung des Erzbischofs. Woelkis Mitwirkung stünde im Gegensatz zu dessen derzeitigem Status.  DT/reg

Lesen Sie ausführliche Hintergründe über die jüngsten Entwicklungen zur Missbrauchsaufarbeitung im Kölner Erzbistum in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Erzbistum Köln Erzdiozösen Kardinäle Missbrauchsaffären Rainer Maria Woelki Rolf Steinhäuser

Weitere Artikel

Kölner Betroffenenbeirat tadelt „Medienspektakel“. Betroffene fühlen sich durch Stimmungsmache erneut missbraucht. Beirat hat primär die Opfer im Blick.
19.08.2022, 10 Uhr
Meldung

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung