Krieg in der Ukraine

Kirche ist „Rückgrat der Hoffnung und der Hilfe“

Die Kirche bleibe auch in Kriegszeiten bei den Menschen, betont Florian Ripka von Kirche in Not. Und auch die Seelsorge sei immens wichtig.
Krieg gegen die Ukraine
Foto: Armando Franca (AP) | Auf die Frage, ob er durch den Krieg Bewegung in der Ökumene wahrnehme, erklärte Ripka: „Die Not bringt die Kirchen zusammen.“

Florian Ripka, Geschäftsführer der deutschen Sektion des päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“, hat die Bedeutung der Kirche im Krieg gegen die Ukraine hervorgehoben. Die Kirche stelle in den Zeiten des Krieges „das Rückgrat der Hoffnung und der Hilfe“ dar, erklärte er im Gespräch mit der Tagespost. Dies zeige sich in allen Gesprächen mit Vertretern im Land. Die Kirche bleibe auch in Kriegszeiten bei den Menschen.

Die Not bringt die Kirchen zusammen

Ripka betonte auch, dass die Seelsorge angesichts der Notsituation sehr wichtig sei. „Wo Seelsorge stattfinden kann, sind die Menschen tatsächlich weniger niedergeschlagen und können trotz der Krise Hoffnung haben.“ Das sei jedoch nur möglich, wenn Priester und Ordensleute sich mit dem Nötigsten versorgen könnten. Doch seien Lebensmittel und Treibstoff sehr teuer geworden. Das Hilfswerk trage dazu bei, dass Priester mobil bleiben und sich um ihre Gemeinden und die vielen Flüchtlinge kümmern könnten.

Lesen Sie auch:

Auf die Frage, ob er durch den Krieg Bewegung in der Ökumene wahrnehme, erklärte Ripka: „Die Not bringt die Kirchen zusammen.“ Ein Beispiel: In der umkämpften Stadt Charkiw beispielsweise hätten Vertreter der katholischen und der orthodoxen Kirche gemeinsam die Menschen im Krankenhaus besucht. Bei Gottesdiensten würden Baptisten, Freikirchler, Orthodoxe und Katholiken nebeneinander sitzen. „Und das ist gut so“, betonte Ripka.

Kirchen haben die gleiche Friedensbotschaft

Der Geschäftsführer von „Kirche in Not Deutschland“ verwies auch auf die Worte des Oberhaupts der mit Rom unierten katholischen Ukrainer des byzantinischen Ritus, Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, der gegenüber dem Hilfswerk gesagt habe: „Orthodox, protestantisch oder katholisch, wir sind uns sehr einig in der Unterstützung unseres Volkes“. Man habe die gleiche Friedensbotschaft.  DT/mlu

Wird die Nähe des Moskauer Patriarchats zum Regime Putins etwas an den ökumenischen Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche ändern? Lesen Sie darüber im ausführlichen Interview in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Wie die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kirche in Jerusalem zum Schauplatz der russisch-israelischen Krise geworden ist.
15.05.2022, 13  Uhr
Daniel Blumenthal
Die Nöte werden immer größer, die der Krieg in der Ukraine schafft. Der Papst zieht eine „geistige Notbremse“ und bittet Maria um Hilfe. Das zeigt, wie ernst die Lage ist.
24.03.2022, 07  Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Vorabmeldung Kirche in Not Russlands Krieg gegen die Ukraine Kriegszeiten Orthodoxe Päpste Seelsorge

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich