Ad-limina-Besuch

Kardinal Marx: Im „Licht der Tradition“ etwas Neues beginnen

Reformabsichten dürften nicht zu einem Bruch mit der Vergangenheit führen, so der Münchner Kardinal. Es gelte aber vor allem, nach vorne zu schauen.
Deutsche Bischöfe feiern Messe in Rom
Foto: Johannes Neudecker (dpa) | „Wir müssen den Mut haben, im Licht der Tradition etwas Neues zu beginnen und den Schatz von früher mitzunehmen", so der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat verdeutlicht, dass es bei den Reformabsichten in der Kirche nicht zu einem Bruch mit der Vergangenheit kommen dürfe. Laut einer Mitteilung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Marx am Donnerstag in einer Predigt in der Basilika St. Paul vor den Mauern in Rom: „Wir müssen den Mut haben, im Licht der Tradition etwas Neues zu beginnen und den Schatz von früher mitzunehmen. Vor allem aber müssen wir nach vorne schauen“.

Bei Paulus war „jeder willkommen“

Im Gedenken an den Apostel Paulus, der „vom hochgebildeten und vom konservativen Gesetzeslehrer zum Wanderprediger und dann zum Verkünder Jesu Christi“ wurde, könne die Kirche laut Marx ein Vorbild für neue Beginne entdecken. 

Lesen Sie auch:

Der heilige Paulus habe „alle für die neue Botschaft eingeladen, er hat keine Grenzen gesetzt, für ihn war jede und jeder willkommen, der oder die diesem Christus folgen will“ predigte Kardinal Reinhard Marx. Man könnte auch sagen, dass Paulus ein „revolutionäres Potential“ hatte von dessen Erfahrungen die Kirche lernen könnte, wenn sie darüber nachdenke „wie es mit der Kirche und dem Volk Gottes weitergeht“. Die Kirche sei „mitten drin in der Welt und in der Zeitenwende. Wir laufen nicht anachronistisch neben der Zeit her“, fügte der Münchner Erzbischof hinzu.  DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Jesus Christus Kardinäle Paulus von Tarsus Reinhard Marx

Weitere Artikel

Der Kirchenrechtler Christoph Ohly diskutiert mit der Staatsrechtlerin Charlotte Kreuter-Kirchhof über den Synodalen Weg. Trotz respektvoller Diskussion werden Unterschiede deutlich sichtbar.
15.09.2022, 11 Uhr
Thomas Reuter
Kurienkardinal Paul Josef Cordes erinnert seinen Amtskollegen an dessen Weiheversprechen und betont, man müsse nicht nur von Gott reden, sondern mit ihm in eine dialogische Ich-Du-Beziehung ...
19.10.2022, 16 Uhr
Meldung

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung