Nach Missbrauchsgutachten

+++EXKLUSIV+++ Neuer Ratzinger-Schülerkreis verteidigt Benedikt XVI.

Der „Neue Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.“ lobt das entschiedene Vorgehen des emeritierten Papstes gegen innerkirchlichen Missbrauch.
Der emeritierte Papst Benedikt XVI.
Foto: Gregorio Borgia (AP) | Schon als Präfekt der Glaubenskongregation habe Ratzinger die Bekämpfung und Aufarbeitung des Missbrauchs in der Kirche in Angriff genommen, so der Schülerkreis.

Der Neue Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. verteidigt in einer exklusiv der „Tagespost“ vorliegenden Stellungnahme den emeritierten Papst Benedikt XVI. Durch die im Zuge der Veröffentlichung des Münchner Missbrauchsgutachtens geäußerte „heftige Kritik“ würden „nicht nur seine Person und sein Amt, sondern auch sein Wirken als Seelsorger und sein großes theologisches Werk diskreditiert“.

Download: Stellungnahme des Neuen Schülerkreises Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI.

Erst Ratzinger nahm Bekämpfung innerkirchlichen Missbrauchs in die Hand

In der unter anderem von Ratzinger-Schüler Pater Stephan Horn SDS sowie Christoph Ohly, dem Vorsitzenden des Neuen Schülerkreises, unterzeichneten Stellungnahme betonen Mitglieder sowohl des „älteren“ als auch des „jüngeren“ Ratzinger-Schülerkreises die Bedeutung Benedikts für Kirche und Theologie als auch für die Bekämpfung des innerkirchlichen Missbrauchs: Diese reichten von Maßnahmen, die er bereits als Präfekt der Glaubenskongregation in die Tat umsetzte bis zu zahlreichen Begegnungen mit Missbrauchsbetroffenen während seines Pontifikats.

Lesen Sie auch:

Außerdem weist der Neue Schülerkreis den Vorwurf zurück, dass Papst Benedikt angesichts der gegen ihn erhobenen Vorwürfe im WSW-Gutachten als „Lügner“ zu betrachten sei: „In persönlichen Begegnungen mit Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. haben wir immer wieder erfahren dürfen, wie sehr er in all seinem Tun dem von ihm gewählten Leitwort ‚Mitarbeiter der Wahrheit‘ treu geblieben ist.“  DT/sta

Das vollständige Statement des Neuen Schülerkreises Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. lesen Sie hier.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der emeritierte Papst rede sich in seiner Stellungnahme nicht raus, so der Psychiater und Bestseller-Autor Manfred Lütz. Stattdessen übernehme er „ohne Wenn und Aber“ Verantwortung.
08.02.2022, 16  Uhr
Meldung
Vier Juristen haben für Benedikt XVI. die Vertuschungs-Vermutung der Münchener Anwaltskanzlei WSW und den öffentlich erhobenen Vorwurf der Falschaussage gegen den emeritierten Papst untersucht.
08.02.2022, 12  Uhr
Themen & Autoren
Meldung Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig