Erzbischof: Missbrauch muss immer zu Exkommunikation führen

Der katholische Erzbischof von Johannesburg, Buti Tlhagale, fordert einen generellen Ausschluss aus der Kirche für Priester, die in Missbrauchsfälle mit Minderjährigen involviert sind.
Kirche und sexueller Missbrauch
Foto: Harald Tittel (dpa) | ARCHIV - Bei der Pressekonferenz der Deutschen Bischofskonferenz werfen die Protagonisten am Dienstag (31.08.2010) in Trier Schatten bei der Vorstellung der Missbrauchsleitlinien der katholischen Kirche.

Gemäß der südafrikanischen Zeitung "Times Select" (Dienstag) kritisiert Tlhagale, dass auf Hilfe zur Abtreibung oder den Bruch des Zölibats die Exkommunikation stehe, nicht jedoch auf Missbrauch. Das Kirchenrecht müsse entsprechend geändert werden.

Tlhagale: "Strenge und unbarmherzige Kritik" im Versagen der Kirche begründet

Laut dem Bericht äußerte sich Tlhagale bei der Weihe von vier Priestern in Johannesburg. Dabei habe er vor allem Selbstkritik geübt. "Wir Priester erheben den Anspruch, ein zweiter Christus zu sein. Wir haben die Latte sehr hoch gelegt, aber versagen erbärmlich, wenn es darum geht, diesem moralischen Idealbild gerecht zu werden." Dieses Versagen sei Grund für die "strenge und unbarmherzige Kritik", in der die katholische Kirche derzeit weltweit stehe.

Südafrikas Bischöfe gehen verstärkt gegen Missbrauch vor

Zu Monatsbeginn hatten Südafrikas katholische Bischofskonferenz und die anglikanische Kirche angekündigt, verstärkt gegen Missbrauch durch Kirchenpersonal vorgehen zu wollen. So sollen Priesteramtskandidaten vor ihrer Zulassung ein sauberes Führungszeugnis vorlegen und sich einer psychologischen Begutachtung unterziehen. In Fällen von sexuellem, physischem oder emotionalem Missbrauch durch Kirchenmitarbeiter werde man bereitwillig mit der Polizei zusammenarbeiten, betonte der Bischofskonferenz-Vorsitzende, Erzbischof Stephen Brislin.

Auch Kirchenrechtler für automatische Exkommunikation bei sexuellem Missbrauch

Kürzlich hatte auch der international anerkannte Kirchenrechtler Peter Landau eine automatische Exkommunikation für des sexuellen Missbrauchs überführte Geistliche gefordert. Das katholische Kirchenrecht in der Fassung von 1917 habe dies enthalten, schrieb er in der "Süddeutsche Zeitung". In der heute gültigen Fassung von 1983 sei dieser Passus allerdings gestrichen.

Landau zitiert aus der Kirchenrechtsfassung von 1917: "Hat sich ein Kleriker mit Minderjährigen unter 16 Jahren schwer versündigt, ... dann soll er suspendiert, als infam erklärt, jedes Amtes, jedes Benefiziums, jeder Dignität und überhaupt jeder Anstellung enthoben und in schweren Fällen mit Absetzung bestraft werden."

Der Formulierungsvorschlag des Kirchenrechtlers für das aktuelle kirchliche Gesetzbuch: "Wer einen Minderjährigen durch ein Sittlichkeitsverbrechen verletzt, unterliegt der mit der Tat bereits eintretenden Exkommunikation." Mit einer solchen Gesetzesänderung, so Landau, könnte die Kirche "verlorene Glaubwürdigkeit zurückgewinnen".

DT (jbj) / KNA

Verpassen Sie nichts aus unserer vollständigen Berichterstattung zur Debatte um McCarrick und dem Missbrauchsskandal. Einfach hier kostenlos anmelden.

Themen & Autoren
Erzbischöfe Exkommunikation Jesus Christus Kirchenrecht Kirchenrechtler Missbrauchsaffären Missbrauchskrise

Weitere Artikel

Der Kirchenrechtler Markus Graulich erklärt, wie durch die Orientierung an Christus Norm, Richtung und Maßstab des Lebens entstehen.
27.09.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung
Von Anfang an haben Katholiken das menschliche Leben für heilig gehalten und daher auch Abtreibungen ohne Wenn und Aber verworfen.
28.07.2022, 17 Uhr
Stefan Rehder
Die Kopplung der Mitgliedschaft an die Kirchensteuer richtet für die Kirche in Deutschland Schaden an, denn oft genug treibt die Steuer die Menschen aus der Kirche. Ein Kommentar.
28.08.2022, 17 Uhr
Peter Winnemöller

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung