Zum Tod des Emeritus

Der katholischen Stimme Gehör verschaffen

Mit Benedikt XVI. starb auch der Gründer der „Tagespost-Stiftung für katholische Publizistik“. Ein Nachruf auf den Emeritus von "Tagespost"-Mitherausgeber Norbert Neuhaus.
Norbert Neuhaus
Foto: Privat | Norbert Neuhaus ist Mitglied im Vorstand der „Tagespost Stiftung für katholische Publizistik“ und der Mitherausgeber der katholischen Zeitung „Die Tagespost“.

Haben wir mit dem Sterben von Papst Benedikt XVI. am vergangenen Silvestertag 2022 einen Kirchenlehrer des 20. und 21. Jahrhunderts verloren? Das wird zu gegebener Zeit die Kirche entscheiden.

Wir jedenfalls blicken heute mit übergroßer Dankbarkeit auf das Lebenswerk des ersten deutschen Papstes nach mehr als 500 Jahren in der Geschichte der katholischen Kirche.

Schon sehr früh erfasste er mit großer Sensibilität und prophetischem Charisma die tatsächliche Situation, in der sich die Kirche mit der fortschreitenden Verweltlichung des Alltagslebens nach dem Zweiten Weltkrieg befand, obwohl sie zum diesem Zeitpunkt noch gesellschaftlich gefestigt und im Wachstum begriffen schien. Joseph Ratzinger sah bereits in den 50er Jahren eine zukünftige Gestalt der Kirche anbrechen, in der eine entschiedenere Gläubigkeit und höhere Verantwortung wegweisend sein werden.

Orientierungsgeber und Ermutiger

Mit seinen theologischen Publikationen, den Gesprächsbüchern wie zum Beispiel „Salz der Erde“, in seinen Predigten und Vorträgen sowie in seinen päpstlichen Enzykliken hat er viele von uns aufgerüttelt und war uns Orientierungsgeber und Ermutiger. Man denke nur an die großartige Predigt vor dem Konklave nach dem Tod Johannes Paul II., wo er die Gefahren des Relativismus klar benannte, oder an seinen Deutschlandbesuch mit seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag in Berlin und seiner Ansprache in Freiburg, in der er eine „Entweltlichung“ der deutschen Kirche forderte.

Lesen Sie auch:

Doch mehr noch haben wir als Stiftung und Zeitung am vergangenen Silvestertag einen lieben Freund vieler Jahre verloren. Wir dürfen dankbar sagen: Benedikt XVI. war als Theologieprofessor, Kardinal und Papst stets der katholischen Zeitung „Die Tagespost“ eng verbunden. Seinem eigenen Wappenspruch „Diener der Wahrheit“ getreu, legte er großen Wert auf einen zuverlässigen Journalismus.

Im Jahr 2019 gründete der Papa Emeritus die „Die Tagespost Stiftung für katholische Publizistik“ und verband dies mit dem zukunftsweisenden Wunsch: „Die katholische Stimme soll gehört werden!“ An eben jene Stiftung schrieb er 2020 einen Brief, aus dem wir heute mit bewegten Herzen zitieren: „Der Wahrhaftigkeit verpflichtet, besteht die Berufung des Journalisten darin, Informationen so aufzubereiten, dass Menschen urteilsfähig werden. Katholische Journalisten beantworten dabei drängende Fragen und messen Ereignisse aus Kirche und Gesellschaft, in Politik, Kultur und Wirtschaft an dem, was immer gilt: an dem Fundament unseres Glaubens. Katholische Medien schaffen einen Raum der Information, des Austauschs und ein Netzwerk der Begegnung, wo der Schatz der Kirche entfaltet und an die junge Generation weitergegeben wird. Es ist ein besonderer Auftrag an katholische Journalisten, alte und neue mediale Möglichkeiten weltumspannend für das Reich Gottes einzusetzen, damit viele Menschen die Möglichkeit erhalten, ihr Herz für Gott zu öffnen.

Den Weg zu Christus aufzeigen

In Zeiten, wenn Menschen nicht mehr den Weg zu Christus finden, bedeutet Mission, diesen Weg zu Christus aufzuzeigen. Dies ist die Aufgabe der katholischen Stimme im 21. Jahrhundert. Deshalb brauchen wir jetzt Journalisten und Publizisten, die aus dem Glauben der Kirche denken, schreiben und handeln.

Freilich steht die Frage im Raum, wie die katholische Stimme an Kraft gewinnen kann. Wie immer kommt es auf drei Dinge an, auf Gebet, auf die Treue zum offenbarten Glauben und die Überlieferung der Kirche und auf die Klugheit und das Geschick, die Möglichkeiten der Zeit zu nutzen. In diesem Dreiklang liegt (die) Berufung als katholischer Journalist. Bitte bleiben Sie dieser Berufung treu!“

Diesem Anliegen unseres verstorbenen Papstes und Freundes fühlen wir uns dankbar verbunden und verpflichtet.

Papa Benedictus - Requiescat in pacem!


Dr. Norbert Neuhaus im Namen des Treuhänders und des Vorstands der „Tagespost Stiftung für katholische Publizistik“
und der Mitherausgeber der katholischen Zeitung „Die Tagespost“

Erhalten Sie diese Woche eine Sonderausgabe der "Tagespost" zum Tod des emeritierten Papstes mit Stimmen, Nachrufen und Hintergründen.

Themen & Autoren
Norbert Neuhaus Benedikt XVI. Deutscher Bundestag Die Tagespost Die Tagespost Stiftung für katholische Publizistik Jesus Christus Johannes Paul II. Kardinäle Kirche und Gesellschaft Papstwahlen Tod von Papst Benedikt XVI.

Weitere Artikel

In den Sarg des verstorbenen Emeritus ist eine offizielle lateinische Pontifikats-Urkunde gelegt worden. Die "Tagespost" dokumentiert den Text im Wortlaut.
05.01.2023, 14 Uhr
Redaktion
Joseph Ratzinger und Benedikt XVI. – ein großer und demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn.
06.01.2023, 07 Uhr
Manfred Spieker

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung