Berlin

Bätzing: Benedikt muss sich entschuldigen

Der emeritierte Papst müsse sich über seine Berater hinwegsetzen, meint der DBK-Vorsitzende Bätzing. Seine Erklärungsversuche reichten bislang nicht aus.
Bischof Bätzing: Benedikt muss sich entschuldigen
Foto: Wolfgang Borrs (ARD/NDR Presse und Information) | Auf die Frage, ob er dem Emeritus eine Entschuldigung zutraue, antwortete Bätzing: „Ich traue es ihm zu, wenn er es schafft, sich wirklich von Beratern zu distanzieren.“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, hat den emeritierten Papst Benedikt XVI. erneut aufgefordert, sich für seinen Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs in der Kirche zu entschuldigen. In der ARD-Talkshow „Anne Will“ erklärte Bätzing am Sonntagabend, Benedikt müsse sich über seine Berater hinwegsetzen und den „schlichen, einfach Satz“ sagen: „Ich habe Schuld auf mich geladen. Ich habe Fehler gemacht. Ich bitte die Betroffenen um Verzeihung. Anders geht das nicht.“

Zueinander der Aussagen ist ein Wirrnis

Der DBK-Vorsitzende kritisierte auch die Stellungnahme des emeritierten Papstes zum jüngst veröffentlichten Münchner Missbrauchsgutachten. Benedikt hatte darin fälschlicherweise behauptete, als Erzbischof von München und Freising 1980 bei einer Ordinariatssitzung nicht anwesend gewesen zu sein, seine Aussage bald darauf jedoch korrigiert. Nach Ansicht Bätzings reichen jene „Erklärungsversuche“ jedoch nicht aus. „Er hat das unterschrieben und musste sich korrigieren. Das Zueinander dieser Aussagen ist ein Wirrnis.“

Lesen Sie auch:

Auf die Frage, ob er dem Emeritus eine Entschuldigung zutraue, antwortete Bätzing: „Ich traue es ihm zu, wenn er es schafft, sich wirklich von Beratern zu distanzieren.“ Es sei „eine Schwäche von Benedikt XVI./Joseph Ratzinger, sich nicht immer mit den besten Beratern zu umgeben“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Sternstunde der Synodalität: Alle Bistümer im deutschsprachigen Raum folgen dem Papst und empfehlen Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herz Mariens.
23.03.2022, 19  Uhr
Regina Einig
Ein Aspekt des Papstinterviews von Dienstag wird fleißig ignoriert. Brüllendes Schweigen ist die Antwort der Amtskirche.
15.06.2022, 11  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Georg Bätzing Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Päpste

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt