Passau

Oster: „Stört Benedikt einfach? Wenn ja, warum?“

Der Passauer „Heimatbischof“ von Joseph Ratzinger kritisiert die „mediale Empörungskultur“ gegenüber dem emeritierten Papst. Dieser sei kein Lügner.
Der Passauer Bischof Stefan Oster
Foto: Maria Irl (KNA) | Er denke nicht daran, so Bischof Oster, über Benedikt XVI. den Stab zu brechen, „wie es weite Teile der inner- und außerkirchlichen Öffentlichkeit jetzt tun“.

Passaus Diözesanbischof Stefan Oster hat in einer Stellungnahme am Sonntag den emeritierten Papst Benedikt XVI. in Schutz genommen. Weder halte er angesichts des WSW-Gutachtens Benedikt XVI. für einen Vertuscher noch angesichts der angeblichen „Falschaussage“ gegenüber den Münchener Anwälten für einen Lügner, da bereits in Peter Seewalds Benedikt-Biographie der Sachverhalt geklärt worden sei, nämlich dass der damalige Erzbischof Joseph Ratzinger an der den Priester H. betreffenden Sitzung im Jahr 1980 teilgenommen habe. Es treffe zu, dass bei der Beantwortung dieser Frage ein „redaktioneller Fehler“ unterlaufen sei.

Der emeritierte Papst soll „abgeräumt“ werden

Benedikt XVI. sei „ein Mann mit einem großen Geist und einem kindlich vertrauensvollen Glauben“ sowie ein „Mann mit großer spiritueller Tiefe und Klarheit, mit viel Humor und der echten Fähigkeit, zuzuhören“, schreibt Oster in seiner Stellungnahme und bekennt, den emeritierten Papst  „wirklich gern“ zu haben und ihn als Menschen, Theologen und Mann der Kirche zu verehren.

Lesen Sie auch:

Er denke nicht daran, so Bischof Oster, über Benedikt XVI. den Stab zu brechen, „wie es weite Teile der inner- und außerkirchlichen Öffentlichkeit jetzt tun“. Forderungen, dem emeritierten Papst „nun sogar Ehrenbürgerwürden abzuerkennen“, bezeichnet der Bischof von Passau als „ungehörig“.

Man will eine ganz andere Kirche

Bischof Oster hinterfragt die gesamte Kampagne: „Stört Benedikt einfach? Wenn ja, warum? Oder will man die Kirche als Ganze treffen, indem man einen ihrer prominentesten Protagonisten trifft? Oder will man innerkirchlich mit Benedikt eine bestimmte Gestalt oder Auffassung von Kirche diskreditieren, weil man eine ganz andere Kirche will als die, für die er steht?“ Überdies: „Wird man der Person, dem Menschen, wirklich gerecht, wenn man im Geist einer erregten Öffentlichkeit und einer darin dominanten Moralauffassung ein so schnelles moralisches Gesamturteil über sein Leben spricht?“  DT/sta

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der emeritierte Papst rede sich in seiner Stellungnahme nicht raus, so der Psychiater und Bestseller-Autor Manfred Lütz. Stattdessen übernehme er „ohne Wenn und Aber“ Verantwortung.
08.02.2022, 16  Uhr
Meldung
Der Brief des Emeritus ist wohl das letzte Wort, das Papst Benedikt an die Opfer des Missbrauchs richtet. Aber seine Worte sollten auch die treuen Katholiken aufrichten. Ein Kommentar.
08.02.2022, 14  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller