Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kommentar um "5 vor 12"

Angeklagt

In Osnabrück ist das Maß voll. Die Vorwürfe gegen Bischof Bode im Umgang mit Missbrauchsfällen liegen schwer. Er verkörpert die Doppelmoral des Synodalen Wegs.
Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück
Foto: Peter Back via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Die Vorwürfe gegen den Osnabrücker Bischof Bode wiegen schwer und lassen auch darauf schließen, dass die Lernkurve, die der Bischof für sich in Anspruch nimmt, möglicherweise gar nicht existiert.

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode ist nicht der einzige deutsche Ordinarius, der bei der Missbrauchsaufarbeitung Fehler begangen hat. Dennoch ist der Fall des dienstältesten deutschen Bischofs nicht vergleichbar mit dem anderer Hirten, etwa frei nach der Maxime „wo gearbeitet wird, passieren eben auch Fehler“.

Eine Lernkurve ist nicht zu erkennen

Anderen deutschen Bischöfen haben unabhängige Gutachter bestätigt, sich nach besten Kräften trotz unverschuldet schwieriger äußerer Bedingungen für die Aufarbeitung eingesetzt zu haben (Weihbischof Schwaderlapp), andere mussten moralinsaure Aussprachen der Synodalversammlung über sich ergehen lassen, wenn die Öffentlichkeit sie anklagte (Kardinal Woelki), wieder andere scheinen Rücktrittsforderungen von Missbrauchsbetroffenen schlicht auszusitzen (Bischof Ackermann.)

Lesen Sie auch:

Doch in Osnabrück ist das Maß voll. Der gemeinsame Betroffenenrat der norddeutschen Bistümer hat über das zuständige Erzbistum Hamburg eine kirchenrechtliche Anzeige gegen Bode beim Vatikan erstattet, weil dessen Haltung nach wie vor mehr täter- als opferorientiert sei. Die Vorwürfe wiegen schwer und lassen auch darauf schließen, dass die Lernkurve, die der Bischof für sich in Anspruch nimmt, um seine notorische Rücktrittsverweigerung plausibel zu machen, möglicherweise gar nicht existiert.

Bode habe entgegen klarer päpstlicher Vorgaben gehandelt und sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige noch in diesem Jahr als „Beziehung“ bezeichnet, kritisieren die Kläger. Ohne dem Urteil des Vatikans vorzugreifen: Bode verkörpert schon jetzt die Doppelmoral des Synodalen Wegs, denn weder die Mehrheit der deutschen Bischöfe noch das Synodalpräsidium oder das ZdK zweifeln an seiner Eignung für verantwortungsvolle Ämter, etwa im Synodalpräsidium. Wie hätten das Synodalpräsidium und die ZdK-Spitze auf eine vergleichbare Anzeige gegen einen Bischof der wertkonservativen Minderheit reagiert?

Katholischen Journalismus stärken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stärken Sie katholischen Journalismus!

Unterstützen Sie die Tagespost Stiftung mit Ihrer Spende.
Spenden Sie direkt. Einfach den Spendenbutton anklicken und Ihre Spendenoption auswählen:

Die Tagespost Stiftung-  Spenden

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Regina Einig Dominikus Schwaderlapp Erzbistum Hamburg Franz-Josef Bode Missbrauchsaffären Päpste Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Weitere Artikel

Kirche

Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung