Erzbistum Köln

Woelki: "Ich übernehme Verantwortung"

Im persönlichen Statement bekennt sich der Erzbischof von Köln zu seiner Verantwortung und erklärt, wie es zur Gewährung der Auszeit durch Papst Franziskus kam.
Kardinal Woelki bleibt im Amt
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa) | Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, kommt in den Garten des Erzbischöflichen Haus für ein Statement.

In einem persönlichen Statement hat Rainer Kardinal Woelki am Mittag im Garten des Bischofshauses vor anwesenden Journalisten die Entscheidung des Papstes zu seiner Person kommentiert.

Lesen Sie auch:

Der Kardinal gestand in seiner Stellungnahme ein, Fehler gemacht zu haben. Auch in der von der Nuntiatur war von Fehler die Rede, die allerdings vorwiegend Fehler in der Kommunikation waren. Er übernehme, so der Erzbischof die Verantwortung für diese Fehler. Es tue ihm leid, betonte Woelki in seinem Statement im Bischofsgarten, vor allem im Blick auf die Betroffenen. Eine, so berichtete der Kardinal hätten ihm gesagt, sie seien dadurch retraumatisiert worden.

Länger gereifter Gedanke

(Auf Minute 12:00 vorspulen, da beginnt das Statement.) 

Insbesondere bedauerte der Erzbischof von Köln die durch seine Fehler entstandene Vertrauenskrise im Erzbistum. Es sei, so fuhr er fort, schon länger in ihm der Gedanke an eine längere geistliche Auszeit gereift. Eine solche Zeit solle auch dazu dienen, um Wege für sich und sein Bistum zu finden, die in die Zukunft weisen können. Er habe dem Papst diese Gedanken vorgetragen und der Papst, so Woelki fand den Gedanken gut und hab ihm die Auszeit zugestanden. Woelki erklärte, er sei dem Papst sehr dankbar dafür. DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Erzbistum Köln Erzdiozösen Kardinäle Päpste Rainer Woelki

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst