Würzburg

Editorial von Karl-Heinz Menke

Glaube, Neu-Evangelisierung und begeisterndes Glaubensleben benötigen Erfahrungsberichte, Erlebnisgeschichten und Christuszeugnisse . Anpassungen an die Welt und vermeintliche Erleichterungen führen nicht weiter.
Weltjugendtag  2016, Polen
Foto: Sebastien Desarmaux / Godong (imago stock&people) | Die "Sache Jesu hat Begeisterte": Jugendliche tragen das Licht des Evangeliums in ihre Gemeinden und die Welt und bringen sie so zum Leuchten.

Glaube wird durch Personen geweckt und durch Personen vermittelt. Deshalb ist es kein Ausweis von mangelnder Reflexion oder gar Anti-Intellektualität, wenn die hier vorliegende Beilage der „Tagespost“ Erfahrungsberichte, Erlebnisprotokolle und Christuszeugnisse sammelt. Sie ergänzt das im Juli 2020 erschienene Heft über die Grundlagen der Neuevangelisierung. Beide Hefte verbindet die Erkenntnis, dass die Kirche ihre Krisen noch nie durch Anpassungen und vermeintliche Erleichterungen, sondern durch Umkehr, Glaubensvertiefung und missionarische Aufbrüche bewältigt hat.

„Sie haben mehr vom Christentum verstanden
als beamtete Theologen“

Lesen Sie auch:

Aufbrüche des Glaubens sind die Zukunft der Kirche. Aber ausgerechnet sie sind auf den Foren des „Synodalen Weges“ nicht vertreten. Im Gegenteil: Nicht wenige Delegierte bezeichnen die neuen Bewegungen, die Jugendliche an Christus binden und sich missionarisch engagieren, als unreflektiert, gefühlsselig oder fundamentalistisch. Als wenn es außerhalb dieser Bewegungen junge Menschen gäbe, die auch nur annähernd so viel über ihren Glauben wissen wie die Mitglieder der Fraternité Emanuelle, der Nightfever-Veranstaltungen, des Neokatechumenalen Weges oder der Weltjugendtage. Sie haben mehr vom Christentum verstanden als beamtete Theologen, die ihre Dauerkritik für Engagement und ihren intellektuellen Dünkel für Kompetenz halten. Nasen rümpfende Funktionäre und Diäten einstreichende Tagungsdelegierte sind das Bild einer Kirche, die keine Zukunft hat. Junge Menschen, die ihr Taschengeld und ihre Freizeit opfern, weil sie ihre Kirche lieben, sind das Gegenteil.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Lothar C. Rilinger führt Gespräche mit deutschen Theologen in Rom und zeigt, dass Kirche immer eine lebendige Vergangenheit mit einschließt.
27.03.2022, 21  Uhr
Christian Schaller
Wie christliche Kindererziehung heute möglich ist und worauf es bei der Glaubensweitergabe ankommt, dazu gibt das Ehepaar Angelika und Samuel Sieber praxiserprobte Anregungen.
30.10.2021, 15  Uhr
Cornelia Huber
Theologisch-spirituelle Impulse aus der Geistesgeschichte des Christentums bietet die Paderborner Montagsakademie.
17.10.2021, 19  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Karl-Heinz Menke Glaube Jesus Christus Karl Heinz Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Weltjugendtag

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller