Notre Dame

Wird Notre-Dame zu einem „ woken Disneyland“?

Kritiker warnen vor Umbauplänen in Notre Dame. Französische Architekten kritisieren Pläne zur Umgestaltung der Kathedrale Notre Dame scharf. Gewarnt wird vor einem „politisch korrekten Disneyland“.
Notre-Dame im Wiederaufba
Foto: Sadak Souici (Le Pictorium Agency via ZUMA) | Architekten äußeren aktuell Bedenken wegen einiger Umbaupläne an der berühmten Kathedrale Notre Dame.

Pläne, die bei einem Brand im April 2019 teilweise zerstörte Kathedrale Notre-Dame mit moderner Kunst und Themenkapellen auszustatten, stoßen laut Telegraph und Daily Mail sowie auch französischen Medien auf heftige Kritik. Französische Architekten, die Zugang zu den Neugestaltungsplänen des 850 Jahre alten Kirchenbaus hatten, teilten dem Telegraph ihre Vorbehalte mit.

Lesen Sie auch:

Beichtstühle raus

Es sei so, „als ob Disneyland Einzug in Notre-Dame“ hielte, sagte der preisgekrönte Pariser Architekt Maurice Culot gegenüber dem Telegraph und erklärte seine Ablehnung einer modernen Neugestaltung der Kathedrale mit den Worten: Was man dort vorschlage, „wäre nie in der Westminster Abbey oder in der Sixtinischen Kapelle geschehen. Es ist eine Art Themenpark, der in Anbetracht der Erhabenheit der Stätte äußerst kindisch und trivial ist“.

Die Pläne sähen vor, dass Beichtstühle, Altäre und klassische Skulpturen modernen Wandgemälden mit Klang- und Lichteffekten weichen und ausrangiert werden sollen, um mit den Neuerungen „emotionale Räume“ zu schaffen. Darüber hinaus solle ein „Erlebnispfad“ entstehen, der die Besucher durch vierzehn verschiedene „Themen-Kapellen“ leite, wobei der Akzent auf Afrika und Asien liege - Europa und Amerika seien hinter der Apsis versteckt. Einer der Seitenaltäre sei der „Umwelt“ gewidmet – genauer gesagt, der „versöhnten Schöpfung“, wobei auf die Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus Bezug genommen werde, die Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung beklage.

Ausstellungen 

Die Wände sollen mit Schriften in unterschiedlichen Sprachen, unter anderen auch in Mandarin, angestrahlt werden. Angekündigt seien zudem Ausstellungen wie etwa eine mit dem Titel „Christentum für Dummies“. Die Projektplaner seien sich sicher, so die Daily Mail, dass mit der Neugestaltung von Notre-Dame das Symbol Frankreichs auch Touristen mit mangelndem Verständnis – etwa „aus Schweden oder China“ zugänglich gemacht werde.

Ein Kritiker merkte dem Telegraph gegenüber an, dass die Pläne die Gefahr eingingen, Notre-Dame zu einem „experimentellen Ausstellungsraum“ zu verwandeln, der die Kathedrale „verschandeln“ würde. Dies sei „übergeschnappte Political Correctness“, so der Kritiker weiter.

Christentum erklären

Pater Gilles Drouin, der für die Renovierung des Innenraums der Kathedrale zuständig ist, hatte erklärt, er wolle den Besuchern die Grundlagen des Christentums vermitteln, ohne dies in einem „schwierigen Katechismus“ umzusetzen.

Präsident Emmanuel Macron hat sich zum Ziel gesetzt, Besucher der Kathedrale im Jahr 2024 zuzulassen – in dem Jahr, in dem Paris Gastgeber der Olympischen Spiele ist. Die Empfehlungen zum Umbau des Innenraums sollen am 9. Dezember der „Commission nationale du patrimoine et du l’architecture“ vorgelegt werden. DT/ks

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nach zweijähriger Untersuchung der Ursache des Großbrands der Pariser Kathedrale hält die Polizei einen Unfall für wahrscheinlich.
18.03.2022, 14  Uhr
Meldung
Alain Finkielkraut, Stéphane Bern und Pierre Nora: Zahlreiche Prominente äußern sich besorgt über die Pläne des Pariser Erzbistums, den Innenraum der Pariser Kathedrale Notre-Dame grundlegend ...
08.12.2021, 14  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Architekten und Baumeister Emmanuel Macron Katechismus Notre-Dame Papst Franziskus Sixtinische Kapelle

Kirche

Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig